Hinter den Kulissen

Für die Angehörigen der Mitarbeiter hatte die Firma Liebherr am Samstag seine Tore geöffnet. Foto: Böttger-Lang

Gelbe Pfeile weisen den zwei Kilometer langen Weg durch große Hallen. Die Besucher schlendern und staunen. Staunen über die Größe und die Höhe der Hallen, die Ausmaße und Fähigkeiten der Maschinen, die Vielfalt und Formen der Materialien, die Ordnung und Sauberkeit in allen Produktionsbereichen. Von all dem konnten sich die meisten der Besucher des Familientages bei Liebherr bis dahin gar keine Vorstellung machen.

Am Samstag ergab sich seit 12 Jahren wieder einmal die Gelegenheit für Familien und Freunde der Mitarbeiter, das Werk zu besichtigen. Viele konnten sich erstmals ein Bild vom Arbeitsplatz des Partners machen, konnten sich anschauen, wo und wie der Arbeitsalltag verläuft. Kinder haben nun eine konkrete Vorstellung davon, wo die Eltern sind und wie es da aussieht, wenn es morgens heißt, Mama oder Papa gehen zur Arbeit. Da noch nicht alle Hallenschiffe des neuen Gebäudekomplexes bezogen sind, war für die etwa 3000 erwarteten Besucher genug Platz für eine große Feier. Der Rundweg führte an vielen Stationen und Maschinen vorbei, an denen die einzelnen Arbeitsschritte erläutert wurden. Für die vielen Interessierten gab es immer wieder Maschinenvorführungen. Die entsprechenden Fachkräfte erklärten geduldig die Abläufe und beantworteten alle Fragen der wissbegierigen Besucher. Liebherr-Kühlschränke wurden gezeigt, und für fachkundig Interessierte gab es ein Haupt- und Bugfahrwerk für ein Flugzeug, einen Sternmotor, eine Brennstoffzelle und ein Hubschraubermodell zu besichtigen. Für die größeren Kinder waren die großen Maschinen im Außenbereich, wie ein Turmdrehkran, ein Muldenkipper, ein Radlader, ein Mobilbagger, ein Teleskoplader besonders interessant. Wer mutig genug war durfte sogar einsteigen und unter sachkundiger Anleitung das Gefährt lenken oder, wie Manuel Stehle aus Altusried, mit Geduld und Fingerspitzengefühl, Autoreifen aufeinander stapeln. Im Festbereich konnte sich Groß und Klein mit einer Carrera Bahn vergnügen, aber auch für die ganz Kleinen war mit zwei großen Sandkästen, einem Schminktisch, Malwänden und zwei Hüpfburgen bestens gesorgt. Eine Trachtenkapelle sorgte für gute Stimmung, und für das leibliche Wohl gab es verschiedene Stände, die eine Vielfalt an kulinarischen Leckereien anboten. Die gute Stimmung, die interessanten und lehrreichen Eindrücke, die fröhliche Atmosphäre und nicht zuletzt die gute Verpflegung, ließen die Gäste lange verweilen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare