In den Tod getrieben

Hunde hetzen Reh im Waldbereich Rothkreuz

+

Kempten - Am Samstagvormittag wurden der Polizei Kempten zwei freilaufende Hunde im Waldbereich Rothkreuz in Kempten gemeldet, die ein Reh so lange gehetzt hätten, bis dieses sich in einem Drahtzaun verfangen hatte und von dort nicht mehr flüchten konnte.

Das Wild wurde so schwerverletzt aufgefunden, dass es von dem hinzugerufenen Jagdpächter erlöst werden musste. Nach der Pressemitteilung der Polizei konnten die wildernden Hunde einem Hof in der Umgebung zugeordnet werden. Den Hundehalter erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Bayerische Jagdgesetz.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten

Kommentare