1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Zeitplan für die 10. Grundschule in Kempten jetzt auf Kante genäht 

Erstellt:

Von: Susanne Lüderitz

Kommentare

Baustelle zehnte Grundschule Kempten 2022
Die großen Geräte sind an der Baustelle für die zehnte Grundschule schon angerückt. © Lüderitz

Das Projekt „zehnte Grundschule in Kempten“ stand und steht noch vor einigen Herausforderungen.

Im September 2025 soll Leben in Kemptens 10. Grundschule am Aybühlweg einkehren. Doch es gab bereits „ein paar Störfaktoren“, wie es Thomas Rückert vom Stuttgarter Büro Drees und Sommer in der Sitzung des Bauausschusses ausdrückte. Er berichtete dort von den Fortschritten des Projekts. „Mitte August haben wir erst Aufträge erteilen können“, sagte Rückert. Es habe Verzögerungen beim Antrag für Fördermittel aus dem Bayerisches Finanzausgleichsgesetz – BayFAG gegeben. Wie Oberbürgermeister Thomas Kiechle erklärte, seien die vom Finanzministerium vorgesehenen Mittel „weit überzeichnet“ gewesen, sodass sie nicht genehmigt werden konnten.

Die Gelder seien nun nachgereicht worden mittels einer Unbedenklichkeitsbescheinigung, nachdem die Stadt darauf hingewiesen hatte, wie dringend der Eröffnungstermin für die Schule ist. Auf die endgültige Förderzusage wartet die Stadt noch. Der vorgesehene Hort erhält laut Sitzungsvorlage keine FAG-Förderung. Für ihn prüfe gerade der Bund, ob eine Förderung möglich sei. Die gute Nachricht: „Die Ausschreibungstermine sind im Soll“, sagte Rückert.

Neue Terminpläne werden geschmiedet

Derzeit laufe die Ausführungsplanung. Seit dem Frühjahr ist die Baufläche kahl. Die Bäume wurden gerodet und die Beach-Volleyballplätze des TV Kempten sind umgezogen. Weil die sogenannten „Vorbereitenden Maßnahmen“ wie die Räumung der Fläche, die Errichtung des Bauzauns, das Herrichten von Baustraßen, Anlieferungen und der Kranstandorte erst Ende Augst möglich gewesen seien, takte das Ingenieurbüro gerade die Terminpläne neu ein. Erdwärmesonden sollen der Schule und dem Hort selbst produzierte Wärme liefern. Die Energie dafür soll vom Dach kommen. „Im Oktober und November werden wir die Erdsonden einbringen“, erklärte Rückert. Weil es mit dem Quartiersplatz an der Grundschule nichts wird – die Stadt war sich nicht mit dem DAV über die Fläche einig geworden (der Kreisbote berichtete) – könne dieses Areal nun auch nicht als Lagerfläche und Baustelleneinrichtung genutzt werden. „Wünschenswert wäre, wenn man auf dem Cambomare-Parkplatz eine Fläche bekäme“, sagte Rückert.

Derzeit laufen Gespräche dazu. „Für die Baustelleneinrichtung sind alternative Flächen am Aybühlweg erforderlich. Ein alternativer externer Lagerbereich im Stadtgebiet wird erhebliche Mehrkosten verursachen“, ist in der Sitzungsvorlage zu lesen. In der Folge müssten die Autos im Einbahnverkehr durch den Aybühlweg geleitet werden. Allerdings solle man weiterhin zu den Sport-, Freizeitund Badeeinrichtungen gelangen können. „Wir werden unser Bestmögliches tun, um Einschränkungen so gering wie möglich zu halten“, versprach Baureferent Tim Koemstedt. Es müsse aber allen klar sein, dass es sich um eine Großbaustelle handle. Am 24. Oktober 2022 soll Spatenstich sein. Um den Eröffnungstermin des Gebäudes zu halten, darf es nun nicht zu viel schneien, das Material muss rechtzeitig kommen und die Ausschreibungen müssen klappen.

Auch interessant

Kommentare