Bereits 1000 gesammelt

Initiative 100 Euro Ticket für Kempten sammelt noch bis 8. März Unterschriften

+
PantherMedia 361527

Kempten – Die Initiative 100 Euro Ticket hat auch in Kempten in fünf Wochen bereits 1000 Unterstützerunterschriften für ein 100 Euro Jahresticket für Bus und Bahn in Kempten gesammelt.

Das Ticket soll das im Oberallgäu bereits beschlossene Ticket ergänzen. Benjamin Gras, Sprecher der Initiative freut sich besonders darüber, dass die Unterschriftensammlung sowohl bei Jugendlichen als auch bei Älteren auf große Unterstützung stößt. „Rund die Hälfte der Unterschriften stammt von Schülern und Studenten, denen vor allem der Klimaschutz wichtig ist“, so Gras. 

Aber auch viele Ältere haben die bisher durchgeführten Unterschriftenstände in der Nähe der ZUM aktiv zum Unterschreiben angesteuert, berichtet Rüdiger Dittmann, der zweite Sprecher der Initiative. „Hohe Ticketpreise sind besonders für Senioren ein Grund für ihre Unterschrift“ so Dittmann. Neu zu der Initiative dazu gekommen sind in den letzten Tagen die KAB, Die Linke und die Ortsgruppe von ver.di, so dass aktuell 21 Gruppierungen und Parteien das Ziel eines 100 Euro Tickets auch in Kempten unterstützen. „Bis zum 8. März geht die Unterschriftensammlung weiter“, so Gras. 

Unterschriftenblätter können unter https://100euroticket.de/ downloads/ heruntergeladen werden und dann entweder an eine der dort vermerkten Adressen geschickt werden oder bei einem der Wahlstände der beteiligten Partien abgegeben werden. 

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf

Kommentare