1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Isny: Mitten im Kurpark entsteht das aichermagazin

Erstellt:

Kommentare

aichermagazin Kurpark Isny
Ausstellungskuratorin Monika Schnell arbeitete für Aicher und berät Isny in Gestaltungsfragen © privat

Isny – Herzstück des Jubiläums anlässlich des 100. Geburtstags des Gestalters Otl Aicher wird das aichermagazin im Isnyer Kurpark

Mitten im Isnyer Kurpark, nah der Stadtmauer und unweit des Stadtzentrums soll es stehen, das aichermagazin: Herzstück des Jubiläums anlässlich des 100. Geburtstags des Gestalters Otl Aicher, das Isny von Mai bis Oktober auf vielfältige Weise feiert.

Der hölzerne Bau lädt zum Besuch der Ausstellung, die sich dem Menschen und Gestalter Otl Aicher genauso wie den 136 Bildzeichen für Isny aus seiner Hand widmet, ein. Er ist außerdem ein Isnyer Gemeinschaftsprojekt, das zum Aktionsraum, Veranstaltungsmagnet und Ausgangspunkt für Erkundungstouren werden soll.

100 Jahre Otl Aicher

Am 13. Mai wäre Otl Aicher 100 Jahre alt geworden. Eine Woche später, am Samstag, 21. Mai, eröffnet Isny die temporäre Ausstellung im aichermagazin. Sie widmet sich dem von Aicher Ende der 1970er Jahre für Isny gestaltetem Erscheinungsbild – vergegenwärtigt im Isny von heute. Sie lädt zur Begegnung mit dem berühmten Grafikdesigner und der Stadt, die das schwarz-weiße Erbe der Bildzeichen in ein neues modernes Corporate Design gegossen hat.

Den Ausstellungsbau haben die zwei jungen Architekten Lenz Schnell und Malte Sunder-Plassmann entworfen. Dort wo im Sommer das Sonnensegel hängt, auf der betonierten Freifläche mit Schachbrett, wird die Konstruktion aus schwarzem Holz von der Rohrdorfer Firma Holzbau Butscher ab Mitte April errichtet. Die Ausstellungsplatten werden von der Isnyer Druckerei Ort & Kolb produziert.

aichermagazin: Offenes Konzept

Das aichermagazin ist an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr zugänglich, der Standort ist mit Bedacht gewählt, erklärt Karin Konrad vom Projektteam der Isny Marketing GmbH, das im Auftrag der Stadt das Jubiläum organisiert: „Die Bildzeichen sollen im Jubiläum dahin zurückkehren, wo sie einst entstanden sind. Für die Ausstellung im Mittelpunkt aller Aktivitäten, kam deswegen keine Galerie, kein geschlossener Raum in Frage. Sie muss mitten hinein in die Stadt, dorthin wo Aicher gearbeitet hat, zu den Menschen, für die er das einzigartige Erscheinungsbild geschaffen hat. Die Ausstellung spricht jeden an, nicht nur Designfans, nicht nur Intellektuelle. Deswegen ist sie offen, frei zugänglich und jederzeit ganz individuell erlebbar.“

Im Innenraum des aichermagazins trifft der Besucher auf Mensch und Gestalter Otl Aicher, auf den Ort Rotis, wo er bis zu seinem Tod gearbeitet und gelebt hat und auf Rotis, die Schrift, die er hier entwickelte. Im Außenbereich führen die originalen Bildzeichen aus Aichers Hand um das Gebäude herum. Hier begegnet man Aichers Isny: Der Natur, der er einst nachspürte, dem Menschenschlag, der ihn einst inspirierte, der lebendigen Stadtgeschichte.

Ausstellung mit Frühlingsprogramm

Die Kuratorinnen Monika Schnell und Renate Breuss lassen hier eine Vielzahl lokaler Stimmen zu Wort kommen. In digital abrufbaren Hörbeiträgen erzählen orts- und fachkundige Menschen von ihrem Isny: von der Kunst des Brezelbackens, von „den Lutherischen“ und der Reformation, von Mühlen, Brunnen und mäandernden Bächen. „Die Erzählungen nehmen mit hinein das echte Isny, das sich damals wie heute in den Bildzeichen finden lässt“, betont Konrad. Im Rahmen des zur Ausstellung aufgelegten Führungsprogramms erhalten Besucher an mehreren Terminen monatlich vertiefende Einblicke.

Ausstellungseröffnung am 21. Mai 2022

Mit der Idee, die Bildzeichen im Jubiläumsjahr lebendig werden zu lassen und zu zeigen, dass das vor bald 50 Jahren geschaffene Erscheinungsbild immer noch authentisch ist, entsteht außerdem ein vielfältiges Begleitprogramm, zum Teil in direkter Nachbarschaft im Kurpark: die Kapellen der Sommerabendkonzerte finden sich auf der Terrasse des Kurhauses ein, zwei der zehn Isnyer Feierabendmärkte werden im Park abgehalten und es wird ein Improtheater am Magazin geben, das zum Mitmachen einlädt.

Durch die Unterstützung und Beteiligung zahlreicher Isnyer – an der Ausstellung, dem Bau des Magazins, dem Veranstaltungsprogramm, den Bildzeichen in der Stadt, und vielen weiteren kleinen wie großen Elementen – wird das Jubiläum zu einem städtischen Gesamtprojekt, „das ebenso unverwechselbar und einzigartig ist wie das Erscheinungsbild der Stadt“, fasst Konrad die vielfältigen Kooperationen im Vorfeld der Ausstellungseröffnung zusammen.

Auch interessant

Kommentare