Bei der ersten Teilnahme am "Stadtradeln" landete Isny auf Platz Eins

Isny radelte nach vorne

+
Eine besondere Siegerehrung zum Abschluss der Aktion.

Isny – Schon vor längerer Zeit wurde bei einer Verkehrsanalyse festgestellt, dass in Isny rund 30 Prozent des internen Verkehrsaufkommens mit dem Fahrrad erledigt wird. Das war auch schon ein beachtliches Ergebnis und wurde jetzt bei der „Aktion Stadtradeln“ des Landkreises noch deutlich übertroffen.

Dabei kommt es daraus an, das Auto stehenzulassen und brav und fleißig alles mit dem Fahrrad zu erledigen. 34 Teams haben sich gebildet, mit 157 Teilnehmern lag das Team des Gymnasiums mit 22.176 geradelten Kilometern ganz vorne. Team DAV kam auf 12.176 Kilometer, das Team „Wenn wir unsere Gegner wären, würden wir auch gewinnen“ brachte es auf beachtliche 490 Kilometer als Durchschnittsleistung. Die „Pedalquäler“ waren mit einer Einzelleistung von 481,3 Kilometer dicht dahinter. Die höchste Einzelleistung lag bei 913 Kilometern. Insgesamt wurden 82.873 Kilometer geradelt und Isny landete auf dem ersten Platz. Das Ganze wird dann logisch, wenn dafür diese Strecke nicht mit dem Auto zurückgelegt wurde und so 11.768 Tonnen CO² eingespart wurden. Der Umwelt zuliebe legt man sich schon beachtlich in die Pedale. Bei Sommerabend-Konzert wurden vom stellvertretenden Bürgermeister Clément die fleißigen Umweltschoner öffentlich geehrt und mit Urkunden ausgezeichnet. Den Beifall des Publikums hatten sie wirklich verdient.

Manfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesen

Uneinigkeit auf ganzer Linie über Straßensperrung am Residenzplatz
Uneinigkeit auf ganzer Linie über Straßensperrung am Residenzplatz
Margareta Treutler aus Oberstaufen feiert ihren 107. Geburtstag
Margareta Treutler aus Oberstaufen feiert ihren 107. Geburtstag
Verkehrsausschuss segnet Herrenstraße als Kemptens erste Fahrradstraße ab, Streit um Moko
Verkehrsausschuss segnet Herrenstraße als Kemptens erste Fahrradstraße ab, Streit um Moko
Depot und Stadtbibliothek werden vorerst Wunschträume bleiben
Depot und Stadtbibliothek werden vorerst Wunschträume bleiben

Kommentare