Ein Jahr voller Entscheidungen

Bruno Steinmetz. Foto: Archiv

Ein Jahr in 25 Minuten Revue passieren lassen – das kann Bruno Steinmetz. Traditionell nutzte der „Stadtrat-Oldie“ der FDP die letzte Stadtratssitzung des Jahres für seinen Jahresrückblick. Vor allem an die lokalpolitischen Entscheidungen und die Ereignisse in Kempten erinnerte der FDP-Mann seine Stadtratskollegen.

Januar: Im Rahmen seines Neujahrsempfangs blickte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) am 10. Januar auf das vergangene Jahrzehnt zurück und zog dabei eine positive Bilanz. Im Stadttheater wurden anlässlich der Kemptener Sportgala 147 Aktive geehrt und ausgezeichnet. Bei nur einer Gegenstimme konnte am 20. Januar der Haushaltsplan für das Jahr 2011 beschlossen werden. Februar: In der Bauausschusssitzung standen eine Reihe wichtiger Projekte wie der Erweiterungsbau am Klinikum, Mensaneubau an der Staatlichen Realschule, Umbau Modehaus Reischmann in der Bahnhofstraße oder die Erweiterung der Raiffeisenbank auf der Tagesordnung. Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung im Schützenheim in Ursulasried wurde das Projekt „Solarpark Ursulasried“ vorgestellt. Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung zieht in die Muva Kempten ein. „Die Allgäu-Metropole wird somit immer mehr zum Kompetenzzentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie“, so Steinmetz. März: Am 28. März stand die Einweihung der Integrierten Leitstelle Allgäu (ILS) auf dem Programm. Die Rufnummer 112 gilt seitdem neben der Feuerwehr auch für den Rettungsdienst. Es erfolgte die Schlüsselübergabe für die „Denkfabrik“ an die Hochschule. Zudem kam der abgebrochene rund 800 Kilogramm schwere und über drei Meter lange Klöppel einer Glocke des Kölner Domes zur Untersuchung in das Europäische Glockenforschungszentrum „Pro-Bell“ in das Speziallabor der Hochschule Kempten. „Zwei Ereignisse erschütterten die Welt: Die Katastrophe in Japan und die Ereignisse in Lybien“, blickte der FDP-Stadtrat zurück. Die Berichterstattung der Lokalpresse beherrschte wochenlang nur ein Thema: Hildegardplatz – Tiefgarage ja oder nein. "Nein" zur Tiefgarage April: Am Abend des 10. April gab es dann manch ungläubiges Staunen. Bei einer Wahlbeteiligung von 37 Prozent hat eine fast Drei-Viertel-Mehrheit gegen die Tiefgarage gestimmt. Im Bauausschuss erfolgte der Beschluss über das städtebauliche Konzept zum Thema Zentralhaus. OB Netzer überreichte Dr. Franz Tröger anlässlich seines 75. Geburtstag die Rathausmedaille in Gold und einen Ehrenkrug und würdigte seinen langjährigen Einsatz für das Kulturleben der Stadt. Beste Stimmung herrschte am 30. April beim Auftakt zum 27. Jazzfrühling. Mai: Anlässlich eines Festaktes am 1. Mai im Kornhaus wurde des Beginnes der Städtefreundschaft zwischen Kempten und Quiberon gedacht. Der Bauausschuss segnete die Bauanträge für den Neubau eines Bürogebäudes mit Tiefgarage „An der Stadtmauer“ (Sozialbau), den Bau des „Solarparks Ursulasried“ (AÜW) und die Errichtung eines Hotels neben der bigBOX (Feneberg) ab. Anfang Mai erfolgte der Spatenstich für einen weiteren Bauabschnitt am Klinikum. Der Kemptener Schlachthof musste Insolvenz anmelden. Juni: Am 11. und 12. Juni fand das 10. Internationale Jugend-Fußballturnier in Kempten statt. Ende des Monats diskutierten die Vertreter der Verwaltung mit circa 60 Bürgern auf dem St.-Mang-Platz über mögliche Verbesserungen. Nach der Wasserkraftanlage „Keselstraße“ konnte das renovierte und modernisierte über 100 Jahre alte Kraftwerk an der Füssener Straße wieder ans Netz gehen. Juli: „Wie kaum eine zweite Veranstaltung hat das Stadtfest in den vergangenen Jahren an Vielfalt, Qualität und Attraktivität gewonnen“, erinnerte Steinmetz an das Fest Anfang Juli. Am 5. Juli fand die feierliche Einweihung des V. Bauabschnittes der Hochschule Kempten statt. In der Stadtratssitzung hat OB Netzer mit ehrenden Worten an den am 21. Juni verstorbenen ehemaligen Stadtratskollegen Rüdiger Baumgärtner gedacht. Am 8. Juli feierte die BSG ein symbolisches Richtfest im Neubaugebiet in Lenzfried. Die Altstadtfreunde luden zu einer Begehung längs der Iller, um ihre Ideensammlung zum Illerkonzept vorzustellen. Am 19. Juli entlud sich ein heftiges Gewitter mit Hagel über der Innenstadt. „Für den Residenzplatz und vor der Galeria Kaufhof galt 'Land unter' und in der Gerberstraße lag eine richtige Schneedecke“, so der FDP-Stadtrat. Der Verein Ikarus Thingers feierte sein zehnjähriges Bestehen. Im feierlichen Rahmen erhielten 300 Personen die Ehrenamtskarte der Stadt. August: Im Bauausschuss wurde – trotz schleppender Vorlage der Genehmigungsunterlagen – der Baugenehmigung für Abbruch und Neubau des Zentralhauses zugestimmt. Die bayerische Staatsministerin Dr. Beate Merk eröffnete am 13. August die Allgäuer Festwoche. Am 25. August eröffnete die „KüchenArena“ auf dem Gelände des ehemaligen Praktikermarktes. Am 31. August fand ein Gottesdienst zwischen „Tränen und Wut“ in der Kirche Christi Himmelfahrt statt, mit dem dort die bisherige selbstständige Kirchengemeinde in die Fusion mit St.-Lorenz übergeführt wurde. JUFA eröffnet September: Anfang des Monats beginnen die Abbrucharbeiten am Zentralhaus. Die Suttschule bekommt eine Glasbrücke, die die beiden Gebäude Kronenstraße 1 und 3 verbindet. Am 6. September erfolgte der Spatenstich für die Mensa mit sechs Klassenräumen an der Staatlichen Realschule. Das Modehaus Reischmann eröffnet in der Bahnhofstraße sein Haus des Sports. Oktober: Am 1. Oktober luden die JUFA und das KKU zur offiziellen Eröffnung des Jugend- und Familiengästehauses ein. Bereits seit Anfang September nächtigen dort die ersten Gäste. Die 1. KunstNacht Kempten rückt am 8. September die Kunst in den Mittelpunkt. An 32 Orten gab es Ausstellungen, Musik, Tanz, Kulinarisches und illuminierte Brunnen. In der Stadtratssitzung wurde der Bau der Nordspange beschlossen. An vier Tagen konnten die Bürger auf dem Hildegardplatz in einem „Markt der Meinungen“ ihre Idee und Wünsche zur Neugestaltung des Platzes äußern. Die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Entscheidungen im Zuge der Strukturreform der Bundeswehr war für den Standort Kempten mehr als ein schwerer Schlag. Das Gebirgssanitätsregiment 42 „Allgäu“ wird aufgelöst. „Seit 1. Oktober kommt der Kreisbote auch am Wochenende in die Haushalte und informiert zweimal pro Woche“, blickte Steinmetz auch auf die schreibende Zunft. November: Einen Tag nach seiner Vereidigung zum Chef der Staatskanzlei trug sich Thomas Kreuzer vor der Stadtratssitzung ins Goldene Buch der Stadt ein. In der Sitzung wird das Seniorenpolitische Gesamtkonzept abgesegnet. Am 26. November öffnet der Kemptener Weihnachtsmarkt seine Pforten und die Kemptener Geschäftswelt lud zu einem Einkaufsbummel bis Mitternacht.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare