1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Am 30. April groovt Kempten sich jazzfrühlingshaft ein

Erstellt:

Kommentare

HS French Connection Jazz
Von Kneipe zu Kneipe: Die HS French Connection wird neben anderen bei der jazzNacht am 6. Mai für Stimmung sorgen. © privat

Am Samstag, 30. April, ist Welttag des Jazz. Aber viel wichtiger: An diesem Tag startet der Kemptener Jazzfrühling und das traditionell mit klangvollem Gratis-Spektakel in der Innenstadt.

Der Kleinkunstverein Klecks e.V. hat nach zwei Jahren Abstinenz (nicht nur) auf dem Rathausplatz wieder für ordentlich was auf die Ohren gesorgt und macht mit den Bands „Poly Radiation“ und der „Express Brass Band“ Appetit auf sein neuntägiges Festival.

Weitere Bands sorgen an unterschiedlichen Standorten (vor „Goldenes Fässle“ und „Schalander“) in der Fußgängerzone für Stimmung und laden mit Sounds zum Verweilen ein. So viele Male war der Wettergott den Programmmachern in fast vier Jahrzehnten hold. Wird er ihnen auch bei der Eröffnung des 37. Jazzfrühlings mit warmen Temperaturen und Sonnenschein gewogen sein?

„Poly Radiation“ – diese Powertruppe gehört in Kempten längst nicht mehr zu den No-names. Klanglich und optisch ist die Performance der Band bemerkenswert. Komplett in Weiß gekleidet, umkreist die Big Band in weitem Halbkreis die Rhythmusgruppe – ein durchaus futuristischer Anblick und garantierter Hingucker auf dem Rathausplatz. Damit nicht genug.

„Poly Radiation liefert mit Leidenschaft und Wucht Shows, die zum Schweben und zum Tanzen anregen. Die Bühne wird zum Cockpit, die Musik zum Raketentreibstoff und die Konzertbesucher lassen die Schwerkraft der Erde hinter sich.“ So äußert sich der Bayerische Rundfunk zum Programm der Band.

... go marching in

Was wäre der Kemptener Jazzfrühling ohne eine Marching Band? Mit der „Express Brass Band“ hat der Klecks e.V. eine Band engagiert, die seit rund 20 Jahren im internationalen Musik-Kosmos unterwegs ist. Mit einer Vielzahl von Instrumentalisten und Stilen – Jazz, New-Orleans-Brass, Soul, Afrobeat, und Latin bis hin zu funkigen Maghreb-Tunes – ist der Sound der wechselnden Formationen schwer einzuordnen und bleibt dennoch unverwechselbar. „Who’s Following who“, so das Programm der Musiker. Also: Der Marching-Band folgen und mit ihr vom Rathausplatz aus durch Kemptens Innenstadt mäandern.

Inzwischen ist die jazzNacht zu einem richtigen Renner geworden. Für den 37. Kemptener Jazzfrühling indes war die Planung für dieses Format so spannend wie noch nie. Doch es ist geschafft.

jazzNacht macht die Nacht zum Tag

Dank der guten Vernetzung der „Kleckser“ geht das wunderbare musikalische Speed-Dating in sieben Locations in Kemptens Innenstadt über die Bühne.

Einmal Eintritt zahlen, von Kneipe zu Kneipe wandern und einfach nur die facettenreichen Spielarten des „Jazz“ genießen.

Improvisationen über den Dächern der Stadt

Ganz neu am Kemptener Jazzhimmel erstrahlt „Sunset to Sunrise“. Ein Raum mit 360-Grad-Panorama auf Kempten und die Bergwelt drumherum, eine Nacht von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Ein Repertoire an Kompositionen, oder besser gesagt, „musikalischen Szenarien“ dient live als Grundlage für aus dem Moment geborene Improvisationen. Die entfernen sich gezielt von einstudierten Tracks, lassen sie oft gar nicht erklingen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erleben in dieser Nacht „TMT xplosif“ hoch über den Dächern Kemptens. „TMT xplosif“ – das sind Monika Roscher, Tom Jahn und Tilman Herpichböhm.

Kein Strom im AÜW

Weiter setzen die „Kleckser“ auf die Veranstaltungsreihen in der AÜW-Stadtsäge mit Konzerten unplugged, also Konzerten gänzlich ohne Strom.

Noch mehr Bedarf? Wie wäre ein Besuch im Bluescafé mit den abendlichen Veranstaltungen und den Musikerfrühstücken?

Große Bühne – große Stars

Wer es lieber „größer“ mag, kann sich durch ein vielseitiges Konzertangebot im Stadttheater hören, heuer mit dem Bassisten Avishai Cohen, dem Trompeter Theo Croker und dem spannenden Jazzfrühling-Wettbewerb, bei dem vier Finalisten zeigen, was junge Jazzer heute so draufhaben.

Gegenwärtig im THEaterOben

Mit „For Travellers only“, dem Trio „Neame, Erdmann“ und „Harald Rüschenbaum mit seinem Klangland-Ensemble“ kommen wie gehabt die Liebhaber des Zeitgenössischen im THEaterOben auf ihre Kosten.

Im Parktheater steigt eine Party-Nacht mit der „Bigband Dachau feat. Jimi Tenor“ und nicht zu vergessen, die klecksNights im „Künstler“.

Schülerprojekt und mehr

Aktuell freut sich der Kleinkunstverein Klecks e.V. auf und über die Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Wohlfahrtsverbänden der Stadt. Hier stehen ein Schüler-Projekt mit den Schulen vor Ort, Flüchtlingshilfe und Nachwuchsförderung auf der Agenda.

„Musik ist und bleibt Nahrung für die Seele. Musik verbindet, ist ein über jegliche Sprachbarriere hinaus wohltuendes und heilendes ‚Werkzeug‘“, so die Überzeugung der Kleckser. Deshalb freuen sich die Macher des Kleinkunstverein Klecks über viele Unterstützer ihrer Aktivitäten, damit auch künftig ein solch lebhaftes Event in Kempten stattfinden und darüber hinaus leuchten kann.

Keine Angst vor »Jazz«

Für jeden ist im unendlichen Universum des Jazz etwas dabei. Was ist Jazz? Wie definiert er sich eigentlich? Ist nicht (fast) alles irgendeine Form von Jazz? – Wer erhören will, was Jazz ist, war und sein wird, ist beim 37. Kemptener Jazzfrühling ganz richtig.

Weitere Informationen zum Kartenvorverkauf gibt‘s unter www.klecks.de. Dort finden sich für alle noch Unentschlossenen auch Hörbeispiele sowie ein Link zum Programmbuch.

kb/ct

Auch interessant

Kommentare