Hinweise und weitere Geschädigte gesucht

Jugendliche Randalierer in Dietmannsried

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung: So lauten die Anzeigen gegen einen 50-Jährigen in Stendal.
+
Symbolbild

Dietmannsried - Am Freitag gegen circa 3.45 Uhr erhielt die Polizeiinspektion Kempten eine Mitteilung über randalierende Jugendliche im Bereich Dietmannsried. 

Bei Eintreffen der Streifenbesatzungen konnten an mehreren Örtlichkeiten im Bereich Dietmannsried Beschädigungen wie herumgeworfene Blumentöpfe, beschädigte Mülltonnen etc. festgestellt werden. Bei der Fahndung im näheren Umfeld fanden die Beamten drei Jugendliche festgestellt werden, die sich beim Erblicken der Polizei fluchtartig entfernten. Bei der Verfolgung der Jugendlichen konnte einer der Täter gestellt und im Anschluss an seinen Vater übergeben werden. Die anderen zwei Jugendlichen konnten flüchten. Das Ausmaß der Beschädigungen konnte seitens der Polizei noch nicht im Detail beziffert werden, da sich die Randalierer an mehreren Orten im Bereich Dietmannsried aufgehalten haben. Diesbezüglich werden Anwohner, welche einen Schaden an Ihrem Hab und Gut feststellen, oder sachdienliche Hinweise zur Täterergreifung liefern können, gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kempten unter der Telefonnummer 0831/9909-2140 zu melden.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Spitzenmann Christian Lindner zu Besuch im Allgäu
Kempten
FDP-Spitzenmann Christian Lindner zu Besuch im Allgäu
FDP-Spitzenmann Christian Lindner zu Besuch im Allgäu
»Schockanrufer« testen neue Betrugsmasche
Kempten
»Schockanrufer« testen neue Betrugsmasche
»Schockanrufer« testen neue Betrugsmasche
Richtungsweisende Entscheidungen in Dietmannsried
Kempten
Richtungsweisende Entscheidungen in Dietmannsried
Richtungsweisende Entscheidungen in Dietmannsried
Rechtsaufsichtsbehörde prüft Beschuldigungen gegen die Gemeinde Haldenwang
Kempten
Rechtsaufsichtsbehörde prüft Beschuldigungen gegen die Gemeinde Haldenwang
Rechtsaufsichtsbehörde prüft Beschuldigungen gegen die Gemeinde Haldenwang

Kommentare