Lösung gefunden

Das Haus bleibt erhalten

+
Gerettet! Das alte Feuerwehrhaus in Haldenwang fällt nicht der Abrissbirne zum Opfer. Stattdessen wird ein privater Käufer Werkstätten im Stil des Kempodiums darin einrichten.

Haldenwang – Das alte Feuerwehrhaus in Haldenwang wird nun doch nicht abgerissen. Ein Privatmann will das 85 Jahre alte Gebäude kaufen, renovieren und öffentlich nutzbare Werkstätten darin einrichten.

Monatelang hatte sich der Haldenwanger Gemeinderat Gedanken gemacht, was mit dem alten Feuerwehrhaus geschehen soll. Nachdem die Feuerwehr zur Jahrtausendwende in den Neubau am nördlichen Ortsrand gezogen war, hatte das im Ortskern neben der Raiffeisenbank gelegene, 85 Jahre alte Löschgerätehaus mit dem schmucken, holzverkleideten Schlauchturm seine eigentliche Bestimmung verloren. Im vergangenen November war der sanierungsbedürftige Bau, in dessen un- mittelbarer Umgebung in den letzten zwei Jahren mehrere ältere Häuser und Grünflächen beseitigt und durch großangelegte Neubauten ersetzt worden waren, in den Fokus der Ortsplaner gerückt.

Während die Gemeinderäte Dr. Albrecht Botzenhardt und Peter Mair im Herbst für einen Abriss zu Gunsten neuer Kundenparkplätze für die Raiffeisenbank plädierten, hielten Christl Hörmann und Christine Rietzler dagegen, das zwar nicht denkmalgeschützte, aber historische Bauwerk verkörpere ein altes Stück Haldenwang. Es solle nach Möglichkeit erhalten bleiben und sinnvoll umgenutzt werden. Aufgrund der Kosten kam eine Sanierung für die Gemeinde selbst jedoch nicht infrage.

Nachdem die Überlegungen publik wurden, hatten sich eine Handvoll Kaufinteressenten um das Gebäude bemüht. Jetzt erhielt der Privatmann Johann Wolf den Zuschlag. Mit Ausnahme von Dr. Botzenhardt, der nach wie vor die Abrisspläne favorisierte, konnte Wolf alle Gemeinderäte von seinem Konzept überzeugen, das vorsieht, das Gebäude unter Erhalt der jetzigen Optik zu renovieren, um es dann der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Ihm schwebe eine Werkstatt ähnlich dem Kempodium in Kempten vor, so der Haldenwanger Familienvater. Er wolle eine kreative Plattform bereitstellen, auf der Kinder ihre handwerklichen Fähigkeiten entdecken könnten und versprach: „Ich werde das Gebäude so herrichten, dass es ein attraktiver Anziehungspunkt wird.“

Sabine Stodal

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare