FCK kann es doch

Bei schwerem Boden taten sich beide Teams im Illerstadion schwer.

Der FC Kempten setzte sich am Wochenende auf schneebedecktem Boden im eigenen Illerstadion mit 1:0 gegen BSK Olympia Neugablonz durch und holte sich damit wieder drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Hausherren setzten die Gäste trotz schwieriger Platzverhältnisse von Beginn an unter Druck. Die erste Torchance jedoch gab es auf der Seite der Gäste aus Neugablonz. Nach einer Viertelstunde Spielzeit aber traf Dominik Behr nach Vorlage von Matthias Simon zum 1:0 für den FC Kempten. Die Neugablonzer wären beinahe im Gegenzug nach einem Freistoß zum Augleich gekommen, doch Torwart Andreas Bertl konnte den abgefälschten Schuss gerade noch über das Tor lenken. Im restlichen Verlauf der ersten Halbzeit waren die Kemptener weiterhin die stärkere Mannschaft und hatten zwei Alluminiumtreffer, die eine höhere Führung verhinderten. Eine hochkarätige Chance hatte Dame Diouf kurz vor Halbzeit. Sein Kopfball jedoch ging knapp über das Tor. Die Kaufbeurer Stadtteil-Kicker bekamen noch vor der Halbzeit eine rote Karte und schwächten sich damit selbst. Gute Möglichkeiten In der zweiten Halbzeit bestimmte weiterhin der FC Kempten vor eigenem Publikum das Spielgeschehen ohne jedoch die Überzahl entscheidend ausnutzen zu können. Der Gästetorwart machte einige gute Chancen des FC Kempten zunichte. Es blieb bis zum Schluss noch spannend. Zwei gelb-rote Karten gegen Neugablonz und eine gelb-rote Karte gegen Kempten sorgten dafür, dass am Ende nur noch acht Gästespieler und zehn Kemptener auf dem Platz standen. Auch diese Überzahlsituation konnte der FC Kempten bei den schwierigen Platzbedingungen nicht nutzen. Am Ende blieb es so beim knappen aber verdienten Sieg für die Illerstädter, die nun mühsam den Anschluss ans Tabellenmittelfeld der Bezirksliga hergestellt haben.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare