Jahrmarkt mit Tradition

Der Kathreinemarkt gehört seit 1714 zu Kempten

+
Immer wieder schön für die Jugendlichen: Fahrgeschäfte, die für Schmetterlinge im Bauch sorgen. 

Kempten - Dritter Bürgermeister Josef Mayr hatte seine Eröffnungsworte kaum beendet, da bildete sich schon eine Schlange am Breakdancer. Kinder, Jugendliche,Familien und auch Stadträte waren zur Eröffnung des Kathreinemarktes auf den Königsplatz gekommen.

Für feierliche Stimmung sorgte die Stadtkapelle Kempten.

Der Kemptener Kathreinemarkt hat eine lange Tradition. Schon seit 1714 lockt er die Besucher an. Bürgermeister Josef Mayr sagte das nicht ohne Stolz in der Stimme, als er den herbstlichen Rummel eröffnete.

Noch kurz vorher hatte die Steinsäge vom Stadtpark herübergekreischt, wo derzeit fleißig gepflastert wird. Als die Kemptener Stadtkapelle zur Eröffnung des Kathreinemarktes blies, war davon nichts mehr zu hören. Jetzt erfüllten Blasmusikklänge und süße und herzhafte Düfte die Luft.

Bis 3. November können sich die großen und kleinen Kemptener bei Fischsemmel, Zuckerwatte oder Schupfnudeln, am Los- oder Schießstand, im Karussell oder Autoscooter amüsieren. „Und wer den Rausch der Geschwindigkeit sucht, kommt auch auf seine Kosten“, sagte Mayr.

Dass die schnellen Fahrgeschäfte gefragt sind, zeigte sich sogleich am Breakdancer, wo sich eine Schlange wartender Jugendlicher bildete. Alina, Florina und Sude (12 und 13) finden den Markt toll, weil jedes Kind und jeder Jugendliche seinen Spaß hier haben kann, auch wenn sie jedes Jahr mehr von ihrem Taschengeld für den Besuch aufbringen müssten.

Kaan, Manfred und Lukas pflichten ihnen bei und nennen den Schießstand als weiteres Highlight.

Wegen der Bauarbeiten im Stadtpark bleibt, fällt die Bodmannstraße als Fläche für den Jahrmarkt weg. Kleiner fällt deswegen auch der Händlermarkt aus, der sich vom 26. bis 28. Oktober vom Bauernmarktplatz über die Klostersteige, die Horchler-, Rathausstraße und über den kompletten Rathausplatz zieht. Wo es nach Unterbrechungen zwischen den Ständen weitergeht, zeigen Schilder für die Besucher an. Regina Liebhaber (SPD) hatte dies noch einmal im letzten Werkausschuss angeregt.

Wie Martina Dufner-Wucher, Geschäftsführerin des Kempten Messe- und Verantstaltungsbetriebs sagte, ist angedacht, mit dem Kathreinemarkt ein Stück in den Stadtpark zu ziehen, und ihn „mehr als Familienmarkt“ zu etablieren. Hans-Peter Hartmann (FW) verspricht sich davon einen besonderen Charme. „So wie er ist, kann der Kathreinemarkt jedenfalls nicht bleiben“, meinte Ullrich Kremser (FDP). Die Statik der Tiefgarage unter dem Königsplatz verbietet schwere Fahrgeschäfte, weswegen schon seit längerem über Veränderungen nachgedacht wird.

- Der Kathreinemarkt-Rummel läuft bis 3. November täglich von 11 bis 22 Uhr.

- Ermäßigungen gibt's am Kindertag, Donnerstag, 31. Oktober. 

- Der Händlermarkt hat von Samstag, 26. bis Montag, 28. Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. 

- Am Freitag, 1. November bleiben die Buden wegen des Feiertages geschlossen. 

- Am Verkaufsoffenen Sonntag, 27. Oktober haben zusätzlich die Geschäfte der Einkaufsinnenstadt von 12.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Susanne Lüderitz

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Verkehrsminister Reichhart will das Allgäu bei der Vernetzung der Verkehrsverbünde unterstützen
Verkehrsminister Reichhart will das Allgäu bei der Vernetzung der Verkehrsverbünde unterstützen
Anwohner protestieren gegen neue Wohnbebauung an der Breslauer Straße
Anwohner protestieren gegen neue Wohnbebauung an der Breslauer Straße
Wie reagiert der Mammutbaum auf das veränderte Klima?
Wie reagiert der Mammutbaum auf das veränderte Klima?

Kommentare