Hoffen auf die Politik

Allgäuer Kleinvermieter demonstrieren für Öffnung

Allgäuer Kleinvermieter demonstrieren für Öffnungen und Lockerungen der Corona-Regeln.
+
Ort des Aktionswochenendes „Allgäuer Gastgeber in Not“ war der Oberallgäuer Platz vor dem Landratsamt in Sonthofen. Dort demonstrierten rund 300 Privatvermieter für schnelle und unbürokratische Hilfe seitens der Landesregierung und die Möglichkeit zu Ostern ihre Ferienwohnungen zu vermieten.

Sonthofen/Oberallgäu – Noch steht nicht fest, ob sich die Wünsche der vielen Privatvermieter im Oberallgäu erfüllen werden.

Ob sie ihre Ferienwohnungen zu Ostern öffnen dürfen und wieder Gäste empfangen können, um endlich wieder Umsatz zu generieren.

Die beiden Mitorganisatorinnen des Aktionswochenendes „Allgäuer Gastgeber in Not“ Angelika Soyer, 1. Vorsitzende von „Mir Allgäuer – Ferien auf dem Bauernhof e.V.“ und Margret Hohberger, 1. Vorsitzende vom Verein „Gastgeber mit Herz e.V.“, hoffen, dass der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die Wünsche und Sorgen ihrer gebeutelten Branche Ministerpräsident Markus Söder vortragen konnte. Sie hatten Holetschek zusammen mit Vertretern der Allgäu GmbH, den beiden Landrätinnen Indra Baier-Müller (Oberallgäu) und Maria-Rita Zinnecker (Ostallgäu) vergangenen Samstag im Memminger Rathaus getroffen.

Vorerst aber zeigen sich die beiden Damen zufrieden mit der Außenwirkung und dem Verlauf der Demonstration „Allgäuer Gastgeber in Not“. So schreibt Margret Hohberger in einer Mitteilung an die Presse: „Wir waren total überwältigt über die große Anzahl der Plakate, die uns für die ‚Aufmerksamkeitsdemo‘ am Samstag aus dem gesamten Allgäu gebracht wurden. Die Sorgen sind überall groß, von Scheidegg bis Wörishofen, von Füssen bis Kempten.

Allgäuer Kleinvermieter tragen auf Demo ihr Gewerbe zu Grabe

Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung
Aktionswochenende „Allgäuer Gastgeber in Not“
Hintergrund.jpg © Tanner Werbung

Viele kleinstrukturierte Ferienwohnungsanbieter und auch die Vermieter von „Urlaub auf dem Bauernhof e.V.“, sowie die Gastwirte von der BHG haben in einer einmaligen Art zusammengearbeitet. Zur Schlusskundgebung am Sonntag waren mehr als 300 Personen anwesend. Außer mir, als Vorsitzender von „Gastgeber mit Herz e.V.“, haben auch die beiden anderen Vorsitzenden Angelika Soyer und Armin Hollweck, BHG-Kreisvorsitzender Oberallgäu, jeder für seinen spezielle Branche, die Situation geschildert und die Forderungen nach Perspektiven aufgestellt.

Hohberger fordert für die bisher von jeder Förderung ausgeschlossenen Kleinvermieter 300 Euro pro Bett und geschlossenem Monat. „Mit einer Öffnung nach Ostern ist uns nicht geholfen, wir wollen zu Karsamstag öffnen!“, sagt eine kämpferische Margret Hohberger. So hoffen die Organisatoren der Demonstration, dass die Bilder der Demonstration in Berlin und München gesehen werden und die Ferienwohnungen und Biergärten vor Ostern geöffnet werden dürfen.

Bei der Schlusskundgebung in Sonthofen wurden von den über 300 Teilnehmern die vorgeschriebenen A-H-A Regeln eingehalten.

Die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz vom Mittwoch, 3. März, wurden erst gegen Mitternacht verkündet. Die Entscheidung über mögliche Lockerungen für die Gastronomie, Hotellerie und Ferienwohnungen wurde auf den 22. März verschoben.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Trotz Demonstrationsverbot - Die Polizei spricht von bis zu 1000 „Querdenkern“
Trotz Demonstrationsverbot - Die Polizei spricht von bis zu 1000 „Querdenkern“
ARD-Filme komplett im Allgäu gedreht
ARD-Filme komplett im Allgäu gedreht
Wiggensbach diskutiert über Öffnung des Freibades
Wiggensbach diskutiert über Öffnung des Freibades
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern

Kommentare