Zweite »Night of Light«

Rot illuminierte Gebäude gemahnen an das Leid der Eventbranche

Der Sankt-Mang-Platz in Kempten mit dem Magnus-Brunnen und der St.-Mang-Kirche in rotes Licht getaucht während einer Protestaktion der Veranstaltungsbranche gegen die für sie geltenden Corona-Regeln.
+
Rot illuminiert wurden der Rathausplatz und der St.-Mang-Platz, Plätze auf denen u.a das Stadtfest gefeiert wird.
  • VonJörg Spielberg
    schließen

Kempten – Vieles konnte im Laufe der Zeit gelockert werden. Eine Branche aber ist nach wie vor von den Corona-Maßnahmen betroffen. Die private Kultur- und Veranstaltungswirtschaft leidet weiterhin unter strengen Auflagen.

Dass es auch für diese Branche einen Ausweg aus der Sackgasse gibt, dafür möchte die Aktion „Night of Light“ werben. Bereits im vergangenen Jahr wurden bundesweit unter demselben Motto Veranstaltungsorte, wie Clubs und Diskotheken, aber auch öffentliche Plätze, rot illuminiert. #allelichtmachen – das ist der Hashtag, den die zweite Auflage von „Night of Light“ am 22. Juni trug. Das Ziel war klar definiert: Für die mehr als eine Million Beschäftigten der Branche eine planbare Perspektive einfordern. Die bundesweite Protestaktion fand auch heuer in Kempten Anklang. Mit Anbruch der Dämmerung wurden die Bigbox Allgäu und das Parktheater rot angestrahlt.

City-Management dabei

Zudem wollte das City-Management (CM) Farbe bekennen, indem es zwei seiner großen Veranstaltungsorte, den St.-MangPlatz und den Rathausplatz, rot illuminierte. „Uns ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen, dass es so nicht weitergehen kann“, macht Niklas Ringeisen, CM-Geschäftsstellenleiter, deutlich. Er fordert weitere Lockerungen für die Veranstaltungsbranche, wie sie in den Bundesländern Brandenburg und Niedersachsen oder auch im Nachbarland Österreich bereits existieren. Dort ist z.B. die Öffnung von Clubs und Diskotheken unter Hygieneauflagen zulässig. „Wir dürfen bei all den Lockerungen nicht die jüngere Bevölkerung vergessen“, mahnt Ringeisen. Vor allem jüngere Menschen sehnen sich derzeit nach Clubund Festivalbesuchen. Damit solche Formate in naher Zukunft in Bayern wieder möglich sind, wurde dazu aufgerufen, am 22. Juni Fotos der illuminierten Gebäude in Kempten zu machen und diese unter Verwendung des Hashtags #allelichtmachen in den sozialen Netzwerken hochzuladen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterirdisches Kempten
Kempten
Unterirdisches Kempten
Unterirdisches Kempten
Stadt Kempten stellt eine Bestandsaufnahme des Radwegenetzes vor
Kempten
Stadt Kempten stellt eine Bestandsaufnahme des Radwegenetzes vor
Stadt Kempten stellt eine Bestandsaufnahme des Radwegenetzes vor
Reichsbürger aus Haldenwang wehrt sich gegen Zwangsräumung
Kempten
Reichsbürger aus Haldenwang wehrt sich gegen Zwangsräumung
Reichsbürger aus Haldenwang wehrt sich gegen Zwangsräumung
SchülerInnen der Schule Albris spenden an die BRK-Wärmestube
Kempten
SchülerInnen der Schule Albris spenden an die BRK-Wärmestube
SchülerInnen der Schule Albris spenden an die BRK-Wärmestube

Kommentare