Mühlrad neues Schexs-Motiv

Das City-Management will mit Aktion den lokalen Handel stärken

Vor dem Rathaus in Kempten zeigt eine Gruppe von fünf Menschen einen neu gestalteten Einkaufsgutschein, ein Exemplar von SCHEXS in the CITY, im Hintergrund ein Weihnachtsbaum, von links: Elke Roßmanith (Projektleiterin
SCHEXS), Niklas Ringeisen (Geschäftsstellenleiter City-Management e.V.), Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Klaus-Peter Wildburger
(Vorstand Allgäuer Volksbank) und Marc Deisenhofer (Geschäftsführer Präg GmbH).
+
Übergeben das neue SCHEXS-Motiv an OB Thomas Kiechle (Mitte): Elke Roßmanith (Projektleiterin SCHEXS), Niklas Ringeisen (Geschäftsstellenleiter City-Management e.V.), Klaus-Peter Wildburger (Vorstand Allgäuer Volksbank) und Marc Deisenhofer (Geschäftsführer Präg GmbH).

Kempten – Gerade in Corona-Zeiten ist es wichtig den lokalen, stationären Handel zu unterstützen. Mit dem Geschenkgutschein „SCHEXS in the CITY“ trägt das City-Management Kempten e.V. genau dieser Idee Rechnung.

Seit 2007 gibt es die begehrten Schexs, die in einer 10er und 44er Edition erscheinen und bisher 2,6 Millionen Euro im Wirtschaftskreislauf der Stadt Kempten halten konnten. Bei rund 160 Geschäften, Gastronomiebetrieben und Dienstleistern sind die Schexs einlösbar. Erhältlich sind sie bei der Allgäuer Volksbank sowie bei sieben weiteren Verkaufsstellen. Die Schexs sind zur Weihnachtszeit die ideale Geschenkidee, sei es im Privaten als Geschenk für die Liebsten oder im geschäftlichen Rahmen als Prämie oder steuerfreier Sachbezug im Rahmen der Gehaltszahlung. 

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Kempten: Datenpanne beim RKI
Corona-Ticker Kempten: Datenpanne beim RKI
Kleinvermieter protestieren: Ihre Ferienwohnungen stehen seit Monaten leer
Kleinvermieter protestieren: Ihre Ferienwohnungen stehen seit Monaten leer
Allgäuer Gastgeber kämpfen um ihr Überleben und demonstrieren
Allgäuer Gastgeber kämpfen um ihr Überleben und demonstrieren
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage

Kommentare