Startschuss im Doppelpack

Spatenstich für Sparkassen-Tiefgarage und Zumsteinwiese

Kemptener Stadthonoratioren schaufeln und werfen mit Erde für den Spatenstich Sparkassentiefgarage.
+
Gemeinsamer Spatenstich für zwei parallele Projekte (v.l.): Architekt Klaus Maucher, Peter Leo ­Dobler (Baufirma Dobler), Manfred Hegedüs (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Allgäu), OB Thomas Kiechle und Tina Großmann (Tiefbauamt).

Kempten – Hand in Hand gehen die Sanierung der Sparkassen-Tiefgarage und die Gestaltung der Zumsteinwiese.

Am Mittwoch gaben beide Bauherren – Sparkasse Allgäu und Stadt Kempten – mit dem symbolischen Spatenstich das Startsignal.

Nachdem die Sanierungsarbeiten an der Tiefgarage abgeschlossen sind, startet nun der Bau des neuen Einfahrtsgebäudes, dessen Außengestaltung sich harmonisch in die der Zumsteinwiese einfügen soll. Am Morgen wurde bereits die Friedenslinde „mit einem Rundspatengerät“ ausgehoben und versetzt, das ausgesehen habe „wie bei Star Trek“, erzählte OB Thomas Kiechle noch immer beeindruckt.

Die Tiefgarage soll noch in 2021 für Sparkassen-Kunden wie die Öffentlichkeit bereitstehen. Die Zumsteinwiese soll zur Festwoche 2022 fertig sein.

Als vor vier Jahren das Sparkassengebäude fertig geworden sei, habe man noch an eine schnelle Sanierung der Tiefgarage gedacht, ließ Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Manfred Hegedüs den Ablauf Revue passieren. Es sei aber schnell klar geworden, dass die Sanierung „zu aufwändig ist“. Daraufhin habe man an einen kompletten Abbruch und Neubau zusammen mit der Stadt für 200 bis 300 Stellplätze gedacht.

Bis die Stadt „mit erhobenem Zeigefinger“ gesagt habe, „Hände weg vom Baumbestand“. Nach weiteren Ideen, die verworfen werden mussten, sei es eine „vollumfassende Sanierung“ im Bestand geworden und als „letzter Akt“ komme nun noch die Zufahrt hinzu.

Rund 100 Stellplätze, eine komfortable Ein- und Ausfahrt und jeweils ein Zugang am Einfahrts-Bauwerk und ein barrierefreies Sparkassengebäude, nannte Hegedüs als Vorzüge. Und vor allem: Die Tiefgarage soll in das städtische Parkleitsystem integriert und die tägliche Nutzungsdauer ausgeweitet werden, plus drei E-Ladestationen erhalten.

Die Friedenslinde musste zwar weichen, hat aber in Abstimmung mit dem Freundeskreis für ein lebenswertes Kempten einen Ersatzstandort im Hofgarten, nahe dem Jugendhaus, gefunden. Wie das Tiefbauamt einräumt, gibt es allerdings keine Garantie dafür, dass sich der Baum am neuen Standort entwickeln kann, da sich der Wurzelballen aufgrund des der bisherigen Nähe zur Tiefgaragenwand nicht richtig habe entwickeln können.

Nach Fertigstellung der Tiefgarage bzw. bereits parallel zu den Baumaßnahmen soll der Bodenaufbau und die Stadtparkgestaltung angegangen werden sowie am Heinz-Schubert-Platz zwischen Zumsteinhaus und Waschhaus. Geplant sind „großzügige Grüninseln“, attraktive Aufenthaltsbereiche und Begegnungsorte für museumspädagogische Nutzungen im Bereich des Zumsteinhauses. Saniert werden soll auch der Mosaikbrunnen.

Das neue Abfahrtsbauwerk der Tiefgarage umschließt künftig die technischen Einrichtungen wie Rückkühler, Entrauchungsanlagen und Treppenabgänge. Das Dach soll begrünt werden und in eine Grüninsel mit Alpengarten münden. Auch an Spielangebote für Kleinkinder ist gedacht. Das Ergebnis der Maßnahme soll „ein würdiger Auftakt sein“ beim Eintritt durch das Zumsteintor in den Stadtpark, sagte Tina Großmann, Projektleiterin im Tiefbauamt.

Informationen und ein Video zur geplanten Stadtparkgestaltung gibt es hier.

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jahreshauptversammlung des architekturforum allgäu 2019 in der Schloßmühle Liebenthann
Jahreshauptversammlung des architekturforum allgäu 2019 in der Schloßmühle Liebenthann
Behindertenbeirat informiert vor dem Forum Allgäu
Behindertenbeirat informiert vor dem Forum Allgäu
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern

Kommentare