1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Kemptener Sternsinger verbreiten Segen und Zuversicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Lüderitz

Kommentare

Klaus Knoll Kempten Sternsinger 2022 Rathaus Kempten Heilig Drei König
Samuel Ebhohon alias Melchior bringt den Segen 20*C+M+B+22 am Kemptener Rathaus an: „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus. Der Stern steht für den Stern, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sind. Zugleich ist er Zeichen für Christus. Mit dabei sind (v.l.) Bürgermeister Klaus Knoll, Balthasar alias Robert Köscgi, Kaspar alias Steven Ebhohon und Sternträger Felician Burger. © Lüderitz

Kempten - Mit sichtlicher Freude brachten am Dienstag wieder die Sternsinger der Pfarrei Sankt Lorenz ihren Segen ins Kemptener Rathaus.

„Das Kind kam als Licht in unsere Nacht … Darum helft mit, fangt an zu teilen“, sagten Caspar, Melchior, Balthasar samt ihrem Sternträger in ihrem Spruch. Bürgermeister Klaus Knoll ließ sich auch nicht lumpen und stopfte Scheine in die Sammelbüchse der „Weisen aus dem Morgenland“. Diese sind sehr froh, nach einjähriger Pause wieder unterwegs sein zu dürfen. Zwar ist singen diesmal Tabu und sie müssen Masken tragen, erklären Steven und Samuel Ebhohon, Robert Köscgi und Felician Burger, aber es mache trotzdem Spaß, Sternsinger zu sein „und am Ende gibt es Süßigkeiten“.

Auch in der Zahl der Stationen unterscheidet sich die heurige Dreikönigsaktion von den Vorjahren. Denn die Sternsinger besuchen nur angemeldete Haushalte, wie Begleiter Wolfgang Huber erklärt. Daher sind die Tagestouren bis Donnerstag auch wesentlich kürzer als in früheren Jahren. Aber wie jedes Jahr sammeln die Sternsinger für die „Aktion Dreikönigssingen“, die heuer der Gesundheitsvorsorge von Kindern in Afrika zugutekommt.

Auch interessant

Kommentare