Musik mit Reißverschlüssen

Klatschen, stampfen, schreien beim Rhythmusprojekt der Montessorischule

+
Dozent Martin Klee war mit einem Schlagzeugsolo bereits im Guinessbuch der Rekorde. Mit den Schülern übte er verschiedene Rhythmen und auf verschiedenen Instrumenten.

Kempten – „Erlebe den Rhythmus‘‘ hieß das Projekt, das kürzlich an der Montessorischule Kempten stattfand. Vorbereitet worden war es schon über das ganze Schuljahr von Doris Nocka, Musiklehrerin der Montessorischule. In der Abschlusswoche kam als externer Dozent der bekannte Schlagzeuger Martin Klee dazu und er übte mit den Schülerinnen und Schülern verschiedene Rhythmen mit unterschiedlichen Instrumenten und auch Körperteilen.

Dabei wurden die Schüler in kleinen und größeren Gruppen unterrichtet, es waren Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur zehnten Jahrgangsstufe dabei. Unterschiedliche rhythmische Begleitungen wurden erfunden und gemeinsam gespielt. Die Schüler fanden heraus, dass auch mit kleinsten Rhythmusinstrumenten und dem eigenen Körper vieles möglich ist.  

So wurde geklopft, gestampft, geklatscht, getrommelt, geschrien und noch vieles mehr. Ein besonderer Effekt wurde erzeugt, als Martin Klee beim Abschlusskonzert alle auf die Bühne bat, die einen Reißverschluss am Oberteil hatten – sie bekamen ein kleines „Solo“ beim gemeinsamen Bodypercussionstück. Bei insgesamt 160 Schülerinnen und Schülern kam eine tolle Stimmung auf, die den Kindern und Jugendlichen sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

Es war insgesamt ein gelungenes Projekt und motivierte viele Schüler, Instrumente auszuprobieren und rhythmische Muster durchzuhalten. Unterstützt wurde das Rhythmusprojekt vom Förderverein der Schule und vom Tonkünstlerverband Allgäu e.V.

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Von Totentor und Totengasse bis hin zur kleinsten Ruhestätte Kemptens
Von Totentor und Totengasse bis hin zur kleinsten Ruhestätte Kemptens
Stadt findet auf alle Einwände der Bevölkerung eine Antwort
Stadt findet auf alle Einwände der Bevölkerung eine Antwort
Ausstellungskonzept der König-Ludwig-Brücke reißt weiterhin Gräben auf
Ausstellungskonzept der König-Ludwig-Brücke reißt weiterhin Gräben auf

Kommentare