Kleiner Dämpfer für Kottern

Nach dem Auswärtssieg zum Auftakt der Rückrunde, kam der TSV Kottern bei seinem ersten Heimspiel im neuen Jahr gegen den Tabellenletzten FC Gerolfing nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und darf sich nach einem 0:1-Rückstand zur Pause am Ende sogar noch über den glücklichen Punkt freuen.

Die Kotterner hätten bereits wenige Minuten nach Spielbeginn in Führung gehen können. Der Gästetorhüter wehrte den platzierten Kopfball von Abwehrchef Kevin Siegfanz allerdings ab. Dies schien die Gerolfinger wachgerüttelt zu haben. Sie waren von nun an die stärkere Mannschaft. In der nächsten halben Stunde Spielzeit hatten die Gäste vier große Torchancen. Nur etwas Glück und ein gut aufgelegter Kotterner Torwart Martin Gruber verhinderten den Rückstand. Gute fünf Minuten vor der Halbzeit gingen die Gerolfinger dann durch einen platzierten Distanzschuss, bei dem es für Gruber nichts zu halten gab, mit 1:0 in Führung. Wenige Minuten vor der Pause hatte noch einmal Siegfanz die Möglichkeit zum Ausgleich, doch ein Gerolfinger Verteidiger kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Beim Stande von 0:1 ging es in die Kabinen. Gefährliche Konter Nach dem Seitenwechsel war Kottern stärker. Die erste gute Einschussmöglichkeit bot sich jedoch den Gästen. Ein Gästestürmer traf den Querbalken des Kotterner Gehäuses, den Nachschuss wehrte wieder einmal Torhüter Gruber ab. Im Gegenzug setzte sich Patrick Wachter alleine gegen die Abwehr der Gerolfinger durch, scheiterte aber dann alleinstehend vor dem Gästetorwart. 15 Minuten nach Wiederbeginn verpasste Erhan Erden mit einem Lattenstreifschuss knapp den Ausgleich. In der letzten halben Stunde warf der TSV Kottern alles nach vorne. Der FC Gerolfing setzte immer wieder gefährliche Kontter, versäumte es aber die Partie für sich zu entscheiden. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang Patrick Wachter per Kopf das Tor zum 1:1-Unentschieden, an das niemand mehr so recht geglaubt hatte. In der Nachspielzeit kam im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal „Farbe“ ins Spiel. Der Schiedsrichter stellte in der 92. und 93. Spielminute zwei Gerolfinger und einen Kotterner mit gelb-roter Karte vom Platz. Nachdem der TSV Kottern bereits wegen einer gelb roten Karte mehr als eine halbe Stunde lang in Unterzahl spielte wurde die Parte mit neun Spielern auf jeder Seite zu Ende gebracht.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Rassismus ade! Vielfalt olé!
Rassismus ade! Vielfalt olé!

Kommentare