Zwei neue grenznahe Standorte

Bundespolizei: Kempten undFreilassing jetzt eigenständig

+
Aus den Bundespolizeirevieren Kempten und Freilassing wurden jetzt Bundespolizeiinspektionen. 

Kempten – Die Bundespolizei richtete zum 1. November zwei neue Dienststellen an der deutsch-österreichischen Grenze ein. Die bisherigen Bundespolizeireviere Kempten und Freilassing werden aus der Bundespolizeiinspektion Rosenheim ausgegliedert.

Am Mittwoch nahmen sie den Dienst auf und sind fortan als eigenständige Inspektionen der Bundespolizeidirektion München unmittelbar nachgeordnet. Der Umgliederung war eine umfangreiche Organisationsprüfung und eine Anpassung des Organisations- und Dienstpostenplans der Bundespolizei in Bayern durch das Bundesministerium des Innern vorausgegangen. Im Ergebnis wurden in der Bundespolizeiinspektion Freilassing mit dem Revier Mühldorf insgesamt etwa 350 Stellen eingerichtet; die Bundespolizeiinspektion Kempten mit den Revieren Lindau und Weilheim wird knapp 300 Mitarbeiter umfassen. Die Bundespolizeiinspektion in Rosenheim mit dem Revier in Mittenwald bleibt weiterhin bestehen und wird über circa 420 Dienstposten verfügen. Die beiden neuen Inspektionen sind zwischenzeitlich personell und materiell so weit aufgewachsen, dass sie nun ihren eigenständigen Dienstbetrieb aufnehmen können. Der Zulauf der Mitarbeiter wird sukzessive erfolgen.

Auch interessant

Meistgelesen

AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Mann stürzt von Leiter und stirbt
Mann stürzt von Leiter und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.