"Neue" Räte, "Alte" Bürgermeister

Konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderats Betzigau

+
Michael Eß (CSU)/WfB), Herausforderer um das Amt des Bürgermeisters in Betzigau, ließ sich vom wiedergewählten Bürgermeister Roland Helfrich (ÜP/WG) zum Mitglied des Gemeinderates vereidigen.

Betzigau – Bei der Kommunalwahl vom 15. März konnte sich der Amtsinhaber Roland Helfrich von der ÜP/ WG gegen seinen Konkurrenten Michael Eß von der CSU/WfB bei der Wahl zum Bürgermeister durchsetzen.

Bei den 14 Gemeinderäten im neuen Gemeinderat zeigt sich folgendes Bild: ÜP/WG Betzigau: fünf Sitze; WG Hochgreut zwei Sitze; CSU/WfB: fünf Sitze und Grüne: zwei Sitze.

Nun lud der alte und neue Bürgermeister Helfrich zur konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates in das Bürgerzentrum Betzigau ein, um die neuen Mitglieder des Gemeinderates Betzigau gem. Art. 31 Abs. 4 der Bayerischen Gemeindeordnung zu vereidigen. 

Bevor die neuen Gemeinderäte im Bürgerzentrum Platz nehmen konnten, wurden diese für die neue Website der Gemeinde Betzigau von einem Fotografen abgelichtet. Den Anfang der konstituierenden Sitzung machte Bürgermeister Roland Helfrich mit ein paar einleitenden Worten. 

Helfrich bat die alten und neuen Gemeinderäte, den Vertrauensbeweis der Wähler zu würdigen und fortan die Interessen der Bürger frei und ungebunden zu vertreten. „Der Gemeinderat ist das Entscheidungsgremium einer Gemeinde, das mit dem Wissen und der Lebenserfahrung seiner Gemeinderäte in lebendigen und vorurteilsfreien Diskussionen um den besten Weg für Betzigau ringen muss“, so der Bürgermeister. 

Helfrich äußerte Freude darüber, dass der Altersdurchschnitt des neuen Gemeinderates, der von 2020 bis 2026 die Geschicke Betzigaus leiten wird, von bisher 56 auf 48 Jahre gesenkt wurde. Helfrich sprach den anwesenden Gemeinderäten im Angesicht der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie Mut zu: „Wir haben in den letzten Jahren vorausschauend gehandelt und uns eine gute Infrastruktur aufgebaut. Lassen Sie uns gemeinsam die Ärmel hochkrempeln, um die Zukunft zu bewältigen.“ 

Im Anschluss wurden die neuen Gemeinderäte durch Bürgermeister Helfrich vereidigt, wobei diese zwischen Eid oder Gelöbnis wählen durften. Neu im Gemeinderat von Betzigau sind für die CSU/WfB Michael Eß, Vertriebsdirektor; Johannes Bechteler, Landwirt und Sabine Mayr, Pharm. techn. Assistentin. Für die ÜP/WG Betzigau sind es Florian Hartmann, Elektriker; Florian Läufle, Landwirtschaftstechniker und Bernhard Mair, Techniker für Ladenbau. 

Im Anschluss wurden durch geheime Wahl die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters bestimmt. Um die Wahl zum 2. Bürgermeister traten für die CSU/WfB Michael Eß und für die ÜP/WG Betzigau Dieter Häringer an. Michael Eß warb bei den Abstimmungsberechtigten mit dem Argument, dass es aus Gründen der Gerechtigkeit und Fairness einen 2. Bürgermeister aus Reihen der CSU/WfB geben sollte. Allerdings konnte sich Eß mit dieser verständlichen Bitte nicht durchsetzen. 

Dieter Häringer wurde mit acht Stimmen in seinem Amt bestätigt. Auch bei der Wahl zum 3. Bürgermeister gab es keine Überraschung. Der bisherige 3. Bürgermeister Joachim Borghoff von den Grünen wurde mit elf Stimmen im Amt bestätigt. Helfrich verwies darauf, dass zeitnah der Hauptausschuss, der Bauausschuss und der Rechnungsprüfungsausschuss paritätisch mit jeweils sechs Gemeinderäten zu besetzen sind.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesen

Die Allgäuhalle (Tierzuchthalle) in Kempten 
Die Allgäuhalle (Tierzuchthalle) in Kempten 
Fahrradfreundlichkeit und Verkehrssicherheit wurden im Verkehrsausschuss groß geschrieben
Fahrradfreundlichkeit und Verkehrssicherheit wurden im Verkehrsausschuss groß geschrieben
Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz: Alte Linde bleibt erhalten
Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz: Alte Linde bleibt erhalten
Entscheidung zur Causa Knussert
Entscheidung zur Causa Knussert

Kommentare