Kottern jubelt – Durach trauert

Michael Mayr trifft zum 1:2-Anschlusstreffer. Fotos: Matz

Der TSV Kottern gewann am Samstag auch das Rückrunden-Derby beim VfB Durach mit 3:1 und holte somit gegen den Nachbarn alle sechs möglichen Punkte. Während die Kotterner nun am zweiten Tabellenplatz schnuppern, stehen die Duracher auf dem letzten Platz und haben neun Punkte Rückstand auf die Qualifikationsplätze zur Bayernliga.

Die Gäste aus Kottern begannen mit einem Paukenschlag: Mit dem ersten Angriff nach knapp 40 Sekunden traf Bernhard Jörg nach Flanke von Eisenmann zur 1:0-Führung für den TSV Kottern. Der für den verletzten Dominik Rotter im Tor stehende Tobias Klug durfte bei seinem Landesligadebüt gleich mal den Ball aus dem Tor holen. Die Duracher mussten nun ihr Konzept überdenken und fortan einem Rückstand hinterherlaufen. Doch sie ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und hatten in der ersten Viertelstunde drei klare Torchancen. Doch Pech, Unvermögen und der glänzend parierende Kotterner Kotterns Torwart Martin Gruber verhinderten den Ausgleich. Auf der anderen Seite konnte man den Unterschied zwischen beiden Mannschaften sehen. Den Durachern unterliefen zu viele technische Fehler und der TSV Kottern kombinierte gefällig und erarbeitete sich die eine oder andere Torchance. Wieder einmal stellten die St.-Manger ihre Gefährlichkeit bei Standardsituationen unter Beweis. Nach einem Freistoß von Sinan Yilmaz stand Patrick Wachter im Stile eines Torjägers goldrichtig und schob den Ball nach einem Abpraller am Duracher Torwart Tobias Klug zum 2:0 für den TSV Kottern vorbei. Dies war auch zugleich der Pausenstand. Anschlusstreffer Nach dem Wiederanpfiff verstärkte der VfB Durach seine Angriffsbemühungen. Der TSV Kottern wurde mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrängt. Nun dominierten die Gastgeber das Spiel. Die Gäste aber blieben durch Konter stets gefährlich. Nach einer Viertelstunde Spielzeit erzielte Fichtl zwar ein Tor für die Duracher, doch der Schiedsrichter erkannte es wegen einer angeblichen Abseitsposition nicht an. Wenige Minuten später traf Michael Mayr ins Kotterner Tor zum 1:2-Anschlusstreffer. Praktisch im Gegenzug hatten die Duracher etwas Glück, als Erhan Erden vom TSV Kottern einen Schuss an den Duracher Pfosten setzte. Wiederum im Gegenzug hatte Michael Mayr fünf Meter vor dem Kotterner Tor den Ausgleich auf dem Fuß, doch er vergab ganz knapp. In der Schlussphase bekam Steffen Wachter (Bruder von Patrick Wachter) wegen Reklamierens die gelb-rote Karte und schwächte damit den Elan des VfB Durach. Im Stile eine Spitzenmannschaft nutzte der TSV Kottern in der Schlussminute eine Chance zum 3:1 und entschied somit die Partie. Wieder gelang den Kemptener Vorstädtern ein Tor aus der Serie „unglaublich“: Daniel Eisenmann hob den Ball nach einem Abpraller von der Strafraumgrenze über Duracher Abwehr und Torwart ins Tor. Während Durach die Niederlage als ungerecht empfand, freuten sich die Kotterner über den Derby-Erfolg, den sie bei ihrer vorgezogenen Weihnachstfeier ausgiebig auskosteten. Beide Mannschaften gehen nun in die Winterpause.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare