Kottern ist nicht zu stoppen

Der TSV Kottern gewann am Wochenende in der Bezirksoberliga Schwaben gegen den FC Memmingen II klar mit 4:0 und bleibt damit Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung vor dem stärksten Verfolger SC Bubesheim. Der gewann beim VfB Durach ebenfalls souverän mit 3:0. Eine Heimniederlage musste auch der FC Kempten hinnehmen, der gegen den TSV Bobingen mit 1:2 unterlag.

Tabellenführer Kottern war von Beginn an die bessere Mannschaft und hatte in der ersten Viertelstunde bereits zwei klare Tormöglichkeiten. Dominic Klement verfehlte mit einem Schuss aus 20 Metern knapp das Tor, ebenso wie Köster per Kopf. Nach zwanzig Minuten Spielzeit erzielte aber Patrick Wachter das 1:0 für den TSV Kottern. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit dagegen nur wenig entgegenzusetzen. Geiger verfehlte nach einer halben Stunde Spielzeit durch einen Freistoß ebenfalls knapp das Gästetor. So blieb es zur Pause bei der knappen 1:0-Führung für die Platzherren. Nach Wiederanpfiff bot sich das gleiche Bild. Der TSV Kottern bestimmte das Spiel und erarbeitete sich einige Chancen. Einen Fehler der Memminger nach einem Freistoß im Spielfeldzentrum nutzte Sinan Yilmaz in der 60. Spielminute zum 2:0. Wenige Minuten später erhöhte Geiger auf 3:0. Damit war die Partie bereits entschieden. Zwanzig Minuten vor Schluss traf Wachter zum zweiten Mal und stellte den 4:0-Endstand her. Damit rehabilitierte sich der TSV Kottern wieder nach der Heimniederlage im Derby gegen den VfB Durach in der Vorwoche und wahrte sich seine Aufstiegschancen. Der VfB Durach unterlag dem SC Bubesheim vor eigenem Publikum mit 0:3 und lieferte somit keine indirekte Schützenhilfe für den Rivalen TSV Kottern, gegen den die Duracher in der Vorwoche das Derby mit 2:0 gewannen. In der Anfangsphase war es eine verhaltene Partie. Beide Mannschaften erspielten sich nur wenige Tormöglichkeiten. Erst als die Gäste nach zwanzig Minuten Spielzeit durch eine Standardsituation mit 1:0 in Führung gingen, wurde das Spiel etwas abwechslungsreicher. Durch einen verwandelter Foulelfmeter fünf Minuten später erhöhten die Bubesheimer auf 2:0. Damit hatten sie praktisch aus zwei Chancen zwei Tore gemacht. Eine solche Effektivität zeichnet eben eine Spitzenmannschaft aus. Alle Bemühungen des VfB Durach, noch vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen, waren vergebens. Die beste Möglichkeit hatte Ostheimer drei Minuten vor Halbzeit, doch der Gästetorwart parierte. So ging es mit einem 0:2 in die Kabinen. Knaller gegen Regensburg In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer viele kleine Fouls. Wieder war es eine Standardsituation, die Gefahr brachte. Diesmal aber hatten die Bubesheimer Glück. Der Schuss von Steffen Wachter aus 25 Metern verfehlte das Tor nur knapp. Der VfB verstärkte in der Folgezeit seine Bemühungen, konnte jedoch den Anschlusstreffer nicht erzielen. Zwanzig Minuten vor Spielende geriet der VfB Durach nach einer gelb-roten Karte auch noch in Unterzahl. Eine Viertelstunde vor Schlusspfiff machten die Gäste mit dem 3:0 dann alles klar und besiegelten die Niederlage für die Duracher, die sich nun nach einem Sieg im Totopokal gegen den Bayernligisten TSV Aindling und im Ligaspiel gegen den Rivalen und Tabellenführer TSV Kottern nun auf den nächsten Toto-Pokal Knaller am heutigen Mittwoch, 5. Mai um 18.30 Uhr zu Hause gegen den SSV Jahn Regensburg konzentrieren können. Der Tabellenvorletzte FC Kempten unterlag dagegen dem TSV Bobingen im Illerstadion mit 1:2. Durch diese erneute Niederlage wird es für die Illerstädter immer schwieriger, die Klasse zu halten. Die Platzherren zeigten von Beginn an eine engagierte Partie und machten mächtig Druck auf das Gästetor. Nach einem siebenminütigen Sturmlauf der Platzherren folgte dann die Ernüchterung für den FC Kempten. Ein Freistoß der Gäste ging an allen Spielern vorbei und fiel ins Tor zum 1:0 für den TSV. Der bisherige Spielverlauf war damit völlig auf den Kopf gestellt. Kempten im Pech Die Kemptener aber erholten sich schnell von diesem überraschenden Rückstand und gaben weiter richtig Gas. Sie erspielten sich eine Reiche von Chancen. Die beste hatte Hänschke, der allerdings allein vor dem Gästetorwart vergab. Die Bobinger waren effektiver. Sie nutzten einen Konter mit etwas Glück zum 2:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel setzte der FCK die Gäste weiter unter Druck und wurden gute zwanzig Minuten vor Schluss belohnt. Christian Klose erzielten den 1:2-Anschlusstreffer. Nun setzten die Kemptener alles auf eine Karte und stürmten nach vorn. Die Partie wurde zunehmend hektischer. Zehn Minuten vor Spielende erhielt Klose eine etwas fragwürdige gelb-rote Karte. In der Nachspielzeit und in Unterzahl bekam der FC Kempten nach einem Foul an Helton noch einen Strafstoß. Doch Manuel Maier verschoss und vergab somit die Chance, durch ein 2:2-Unentschieden wenigstens einen Punkt zu ergattern. Kein Lohn Wieder stimmte die Leistung beim FC Kempten, doch wieder wurde der Fleiß nicht belohnt. So ist es eben, wenn man hinten drin steht. Der Klassenerhalt ist damit weiter in die Ferne gerückt. Eine minimale Chance bleibt aber noch. Aber dafür müssten die Kemptener sieben Punkte in vier Spielen auf den TSV Marktoberdorf aufholen, der auf dem Relegationsplatz steht. Der erste Nichtabstiegsplatz ist bereits elf Punkte entfernt. Wahrscheinlich hilft da nur noch ein Wunder. Und dafür sind bekanntlich höhere Mächte zuständig. Doch solange eine rechnerische Chance besteht, wird der FC Kempten sich weiter ins Zeug legen und versuchen, das Unmögliche noch möglich zu machen.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare