Gebot der Stunde

Landrätin Indra Baier-Müller zur derzeitigen Corona-Lage: Vorsicht und Sicherheit

Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller rät in der derzeitigen Corona-Lage zu Vorsicht.
+
Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller

Oberallgäu - Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen richtet sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller in einer Pressemitteilung mit einem nachdrücklichen Appell an die Bürgerinnen und Bürger.

 „Die Gesundheit der Bevölkerung können wir ohne einschneidende Maßnahmen nur schützen, wenn jetzt wieder alle die Schutzregeln konsequent einhalten und Kontakte schon jetzt spürbar reduziert werden.“

Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller

Die hochdynamische Entwicklung der Infektionszahlen zeige sich laut Baier-Müller auch im Landkreis. Zwar sei der kritische Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Stand heute 29 noch nicht erreicht, doch dies sei auch mit Blick auf andere Regionen nur eine Frage der Zeit, „wenn wir unser Verhalten jetzt nicht spürbar anpassen“.    Ein dem Gesundheitsamt gestern bekannt gewordenes Ausbruchsgeschehen gehe auf die Übernachtung mehrerer Gruppen auf einer Berghütte zurück. Bisher wurden in diesem Zusammenhang laut Baier-Müller bereits sieben Personen quer durch die verschiedenen Gruppen positiv getestet, über 70 Kontaktpersonen wurden ermittelt. Landrätin Baier-Müller ruft dazu auf, auf eine solche Durchmischung unterschiedlicher Gruppen zu verzichten. Beim vorliegenden Fall werde daher auch geprüft, ob Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung vorliegen.   Generell haben sich auch im Landkreis private Zusammenkünfte und Feiern als Verbreitungsherde gezeigt. In der Folge seien dann etwa auch mehrere Schulen mit Einschränkungen betroffen gewesen.  

„Beim Überschreiten der 7-Tages-Inzidenz von 35 müssen private Feiern und Kontakte auf 10 Personen oder zwei Haushalte begrenzt werden. Je mehr sich darauf jetzt schon freiwillig beschränken, desto mehr schützen wir unsere Mitmenschen.“

Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller

Dies wirke sich unmittelbar auch auf die Wirtschaft aus, denn für die Gastronomie gelte eine Sperrstunde um 23 bzw. 22 Uhr, wenn die kritischen Inzidenz-Schwellenwerte (35 bzw. 50) im Landkreis überschritten werden. „Das müssen wir im Interesse der Betriebe mit aller Kraft verhindern, auch um keine Existenzen zu gefährden. Die Gastronomie ebenso wie unsere Beherbergungsbetriebe gehören zur Seele des Oberallgäus.“   Die Landrätin begrüßt mit Blick auf die Übernachtungsbetriebe und Hotels, dass beim umstrittenen Beherbergungsverbot jetzt auch in Bayern Klarheit besteht. Die Staatsregierung verzichtet auf eine Verlängerung der Regelung, die heute ausläuft. 

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fusion zwischen dem Klinikenverbund und den ehemaligen Kreiskliniken ist weit fortgeschritten
Fusion zwischen dem Klinikenverbund und den ehemaligen Kreiskliniken ist weit fortgeschritten
Corona-Ticker: In Kempten und auch im Landkreis Oberallgäu ist die rote Ampelstufe erreicht
Corona-Ticker: In Kempten und auch im Landkreis Oberallgäu ist die rote Ampelstufe erreicht
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kommentare