Lange Treue wird belohnt

Sie sind seit bis zu 40 Jahren hauptamtlich für das Rote Kreuz Oberallgäu als Mitarbeiter und damit für die Allgemeinheit im Einsatz. Dafür erhielten die Jubilare des BRK am Donnerstagabend das Staatliche Ehrenzeichen in Silber und Gold für 25 Jahre und 40 Jahre Dienst im Allgäuer Rettungswesen.

„Heute stehen Sie im Mittelpunkt und seien Sie für Ihre Leistungen zugute unserer Gesellschaft besonders bedankt“, beglückwünschte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) im Hotel Waldhorn die zu Ehrenden. Dabei honorierte der OB vor allem die persönliche Einstellung der Rotkreuz-Helfer, sich nicht wie so mancher „nur mit sich selbst zu beschäftigen“, sondern nach dem Motto zu handeln, „Wo kann man helfen? Was kann man tun? Wie kann man es tun?“. Oftmals würden die Mitarbeiter, wenn es um Rettung und Hilfe beim Nächsten gehe, sogar ihre eigenen Interessen zurückstellen. Heidi Lück, Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Oberallgäu, bedankte sich ebenfalls bei den langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren Arbeit und Treue. „Wie man sieht, sind hier heute die Crème de la Crème des Bayerischen Roten Kreuzes, die Urgesteine, sogar ganze Familiendynastien versammelt“, spaßte Lück in Anbetracht der Anwesenden. Zusammen mit dem stellvertretenden Landrat des Landkreises Oberallgäu, Heinz Möschel, dem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes, Alexander Schwägerl, und dem Stadtoberhaupt nahm sie an der Verleihung teil. Anerkennung und Dank wurde folgenden Mitarbeitern gezollt: Das Staatliches Ehrenzeichen am Bande in Silber für 25-jährige Rotkreuz-Arbeit erhielten: Florian Koch, Rotkreuz-Mitarbeiter seit 1984 bei der Wasserwacht Immenstadt, später Waltenhofen. Neben Rettungsdienst war er auch als Ausbilder tätig. Wolfgang Link, Rotkreuz-Mitarbeiter seit 1981 bei der Wasserwacht Rottachtal. Er war Vorsitzender der Kreiswasserwacht und sorgt sich um das Wohl der Ortsgruppe Rottachtal. Helmut Schratt, seit 1984 aktives Mitglied der Bereitschaft Sonthofen. Langjähriger Mitarbeiter im Sanitätsdienst und im Katastrophenschutz der Schnelleinsatzgruppe Sonthofen. Armin Hösle, Rotkreuz-Mitarbeiter, seit 1981 bei der Wasserwacht Rottachtal, wo er als Technischer Leiter und Kassenwart tätig war. Dort ist er auch als Rettungstaucher aktiv. Das Staatliches Ehrenzeichen am Bande in Gold für 40-jährige Rotkreuz-Arbeit erhielten: Conny Stich, trat 1967 in die Wasserwacht Sonthofen ein, engagierte sich unter anderem im Krankentransport und Rettungsdienst. Sie fungierte als Kreisbereitschaftsleiterin im BRK-Kreisverband. Monika Wille, trat dem Roten Kreuz 1968 bei. Sie war bei der Frauenbereitschaft Kempten als Pflegedienstleiterin tätig und absolvierte zahlreiche Lehrgänge bis hin zur Notarzthelferin. Karl-Heinz Ernhofer, 1968 in die Wasserwacht Kempten eingetreten, hat seitdem viele Tätigkeiten als Ausbilder übernommen. Er ist Rettungsassistent und Fahrer für den Kemptener Notarzt. Erwin Hösle, trat 1961 bei der Wasserwacht Rottachtal ein. Er ist dort Naturschutzwart und Ausbilder für Naturschutz, und hauptsächlich im Wasserrettungsdienst aktiv. Franz Hösle, trat 1962 bei der Wasserwacht Rottachtal ein und ist dort Ausbilder für Schwimmen und Rettungsschwimmen. Stefan Hösle, seit 1961 Mitglied des Roten Kreuzes bei der Wasserwacht Rottachtal. Dort wirkte er als Vorsitzender und technischer Leiter. Er setzte sich besonders für den Bau der SEG-Garage am Rottachsee ein. Josef Wagner, Wasserwacht-Mitglied in Dietmannsried, seit 1968, später Sanitätskolonne Kempten. Er war bei der Flutkatastrophe 2002 in Sachsen im Einsatz.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare