Vorbildliche Ersthelfer

Lebensgefährlich verletzt: Autofahrer übersieht Motorrad

+
Der Motorradfahrer blieb nach dem Unfall schwerverletzt liegen.

Wiggensbach -  Gestern, am 20. Oktober, gegen 14:30 Uhr fuhr ein 83-jähriger Pkw-Fahrer aus Kempten von einem Wanderparkplatz auf die Staatstraße im Bereich Oberkürnach, und übersah einen 52-jährigen Motorradfahrer aus dem Landrkeis Ostallgäu, welcher die Staatsstraße in Richtung Frauenzell befuhr.

Nach dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge blieb der Motorradfahrer auf dem Boden mit schweren Kopf- und Brustverletzungen liegen. Der Pkw-Fahrer kam unverletzt davon.

Das Kraftrad, welches nach dem Aufprall auf dem Motorradfahrer liegen geblieben ist, wurde durch die Ersthelfer vom Verunfallten entfernt. Sie führten sofort die erforderlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen durch, um den Verletzten bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte zu stabilisieren. Dieser wurde mit der eingetroffenen Luftrettung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. 

Am Pkw des Unfallbeteiligten entstand im Frontbereich ein Sachschaden. Das Motorrad wurde durch den Zusammenstoß komplett zerstört, wobei die Betriebsstoffe ausgelaufen sind, die durch die Freiwillige Feuerwehr Wiggensbach gesichert wurden. Der Sachschaden wird insgesamt auf ca. 5000 Euro geschätzt.

Zur genauen Abklärung des Unfallhergangs wurde laut Polizeimeldung durch die Staatsanwaltschaft Kempten ein Gutachter hinzugezogen. Die Staatsstraße wurde zur Aufnahme des Unfalls für ca. drei Stunden gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesen

Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf

Kommentare