Letzte Übung

Am morgigen Donnerstag, 23.Juli, ist es nun so weit. Die Umgehungsstraße mit dem 670 Meter langen Tunnel wird dem Verkehr übergeben. Vorher musste aber noch eine Feuerwehr und Rettungskräfte-Übung vorgenommen werden, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die Übungsvorgabe: In der Mitte des Tunnels beginnt an einem Lkw ein Reifen zu brennen. 40 Insassen von 20 nachfolgenden Autos versuchen, aus ihren Fahrzeugen durch die Fluchtstollen beziehungsweise die Tunnelportale ins Freie zu gelangen. Panik erfasst einen Autofahrer. Er rast in eine Gruppe Flüchtender. Mehrere Personen werden zum Teil schwer verletzt. Ein weiterer Fahrer wendet und stößt bei der Ausfahrt mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Vertreter des Stadtrates, der Verwaltungen der Feuerwehren und der Rettungsdienste verfolgten diese Übung mit großem Interesse. Die Bergung der Verletzten durch die Feuerwehr mit Atemschutzgeräten, die Löscharbeiten am Lastwagen und das Transportieren der Personen aus dem Tunnel zu den Rettungsdiensten, die vor dem Fluchttunnel warteten, erfolgte ruhig und geordnet. Über 16 im Tunnel montierte Kameras überwachte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises Ravensburg das Geschehen. Fast 90 Minuten dauerte die Übung und alle Beteiligten waren mit dem Ergebnis zufrieden.

Meistgelesene Artikel

OB Thomas Kiechle will eine Seilbahn für Kempten
Kempten
OB Thomas Kiechle will eine Seilbahn für Kempten
OB Thomas Kiechle will eine Seilbahn für Kempten
Sudhaus soll erhalten bleiben
Sudhaus soll erhalten bleiben
Meisterkonzert mit Geigerin Midori und Pianist Özgür Aydin rührt zu Tränen
Kempten
Meisterkonzert mit Geigerin Midori und Pianist Özgür Aydin rührt zu Tränen
Meisterkonzert mit Geigerin Midori und Pianist Özgür Aydin rührt zu Tränen
Kriminalstatistik: Allgäu kein sorgenfreies Paradies
Kempten
Kriminalstatistik: Allgäu kein sorgenfreies Paradies
Kriminalstatistik: Allgäu kein sorgenfreies Paradies

Kommentare