Ärger mit Nagetieren

"Regelrechte Landplage"

+
Die Einen freuen sich über die wachsende Population der geschützten Tiere, für die Anderen sind die Biber an der Leubas in Wildpoldsried die Wurzel immer wiederkehrenden Ärgers. Auch jetzt wieder lässt ein Damm (links im Bild) den Bach über die Ufer treten. Bürgermeister Arno Zengerle ist mit seiner Geduld am Ende.

Wildpoldsried – Wer dieser Tage in Wildpoldsried entlang der Leubas spazieren gehen möchte, sollte besser Gummistiefel dabei haben. Denn die Biber haben wieder einmal ganze Arbeit geleistet: Ihr Damm lässt den Fluss südwestlich der Kläranlage über die Ufer treten und die angrenzenden Wiesen fluten.

Die im Wildpoldsrieder Landschaftsschutzgebiet an der Leubas beheimateten Biber sorgen seit Jahren für Probleme. Immer wieder bringen ihre Dämme die Kläranlage zum Überlaufen und stauen die Wasserversorgung hoch. Um den Tieren das Baumaterial zu entziehen, wurde vor zwei Jahren in einer großangelegten Aktion (die in der Bevölkerung auf wenig Verständnis stieß) für teures Geld das gesamte Bachufer abgeholzt. Vertrieben hat es die unter Naturschutz stehenden emsigen Nager nicht, wie man jetzt sieht.

Bürgermeister Arno Zengerle ist mit seiner Geduld am Ende: „Wir haben solchen Ärger mit den Bibern, sie sind zu einer regelrechten Landplage geworden.“ Guter Rat ist nun teuer. „Wenn wir den Biberdamm an einem Tag einreißen, wird er in der nächsten Nacht wieder gebaut. Der Biber ist halt ein richtiges ‘Schafferle’“. Nun werde die Gemeinde erneut bei der Unteren Naturschutzbehörde vorstellig werden. Und dann könnte es den pelzigen Baumeistern an den Kragen gehen. „Es gibt Landkreise in Bayern, die über Sondergenehmigungen den Abschuss der Biber zulassen. Ich habe schon vor einiger Zeit gesagt, wenn es nochmal Schäden gibt, werden wir das auch verlangen.“

Sabine Stodal

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare