Abwechslungsreiches Programm zur "Earth Hour" in Kempten

"Licht aus" für den guten Zweck

+
Von der Bühne aus heizte das Trio „Filistine“ aus der Oberpfalz den Besuchern der EarthHour-Veranstaltung ordentlich ein.

Kempten – Die „WWF Earth Hour“ ist die weltweit größte Klimaschutzaktion. In diesem Jahr fand sie zum 13. Mal statt. Auch in Kempten beteiligten sich rund 150 Menschen an der Aktion. Zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr wurde symbolisch in vielen Haushalten für eine Stunde das Licht abgestellt, um auf die Themen Energiesparen und den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen hinzuweisen.

Wer wollte, konnte sich am frühen Samstagabend am August-Fischer-Platz einfinden, wo man sich an Infoständen in Anwesenheit von OB Thomas Kiechle über das Thema Energiesparen austauschen konnte. Auf einer neben dem Forum aufgebauten Bühne wartete ein abwechslungsreiches Programm auf die Besucher des Abends, das von Kemptens Klimaschutzmanager Thomas Weiß moderiert wurde. Nach einer Begrüßung durch Kiechle, der auf die Fortschritte beim Klimaschutz in Kempten verwies, spielte die Band „Filistine“ auf, es wurde der Filmtrailer „Der Bauer und sein Prinz“ gezeigt, der Bund Naturschutz informierte über die Auswirkung von Licht auf Insekten und ein Nachhaltigkeitsprojekt der Dachser „Young Professionals“ wurde vorgestellt. Einen längeren Auftritt hatte der Hypnotiseur und Mentaltrainer Julian Berger, bei dem er versuchte, den Willen jedes einzelnen für mehr umweltbewusstes Verhalten zu aktivieren. Einige Teilnehmer der „Fridays-for-Future-Demos“ nutzten die Bühne u.a. dazu, die Kemptener Klimapolitik zu kritisieren. Unter dem Beifall ihrer Mitstreiter verkündeten sie, dass sie sich bei der kommenden Kommunalwahl als Kandidaten aufstellen lassen werden. Pünktlich um 20.30 Uhr erloschen im bis dahin hell beleuchteten Forum und rund um den August-Fischer-Platz die Lichter und mehrere Holzfeuer wurden entzündet. Auftritte der „Kaltentaler Alphornbläser“, Vorführungen von den Feuerartisten vom „Jonglierwerk“ und ein großes Kerzenmandala, das ein Windrad mit angeschlossenem Auto zeigte und von rund 50 SchülerInnen des Hildegardis Gymnsiums aufgebaut worden war, rundeten das Programm ab. Für Irritation sorgte bei manchem Besucher, dass nahezu zeitgleich eine ohrenbetäubende Motorradshow mit qualmenden Auspufftöpfen zwischen Big Box Allgäu und dem Forum Allgäu stattfand, die mehrere 100 Zuschauer angezogen hatte. Eindrücke zur  "WWF Earth Hour" in Kempten finden Sie in unserer Bildergalerie.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Bündnis "Seebrücke Kempten" informiert Bürger über die Realitäten der Flüchtenden
Bündnis "Seebrücke Kempten" informiert Bürger über die Realitäten der Flüchtenden
Buchenberg: Die Klasse 8 M tut Gutes mit gebrauchten Schuhen
Buchenberg: Die Klasse 8 M tut Gutes mit gebrauchten Schuhen
Stadtrat stimmt mehrheitlich für Beitritt zum "Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030"
Stadtrat stimmt mehrheitlich für Beitritt zum "Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030"

Kommentare