Lösungen für den Alltag

Mit einer großen Feier im Hamburger Curio-Haus zeichnet Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz jetzt die Gewinner des renommierten Umweltpreises aus. Darunter auch die Preisträger der Kategorie „Mobilität“, Michael Lucke (links) und Dr. Michael Fiedeldey (2.v.r.) vom AÜW. Foto: Clean Tech Media Award

Insgesamt 81 Unternehmen und Projekte haben sich für den „Clean Tech Media Award 2011“ beworben. Fünf von ihnen bzw. Projekte haben den diesjährigen Umweltpreis erhalten – darunter auch das AÜW als Konsortialführer des Elektromobilitätsprojekts eE-Tour Allgäu. Die Auszeichnung fand jetzt in Hamburg durch den Regierenden Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und den berühmten Umweltaktivisten Bob Geldorf statt. Gewürdigt werden mit dem Award innovative und nachhaltige Ideen im Umweltbereich.

Eine unabhängige 22-köpfige Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Schauspielern, Journalisten und Politikern wählte aus 81 Bewerbungen in der Kategorie Mobilität das eE-Tour-Projekt Allgäu als ein Beispiel für Kreativität, Einfallsreichtum und Nachhaltigkeit aus. Der Preis wurde 2011 zum vierten Mal mit dem Ziel vergeben, ökologisches und ökonomisches Engagement und den Einsatz von alternativen Technologien zu fördern. Für die insgesamt zehn Partner des Projekts eE-Tour Allgäu, darunter die Hochschule Kempten, die Soloplan GmbH und die Abt Sportsline GmbH, ist dieser Preis eine Bestätigung ihrer Arbeit. Sie sei auch ein Motivationsschub, sich weiter aktiv mit Engagement und Leidenschaft für eine möglichst CO2-freie Allgäuer Umwelt durch eine Technologie einzusetzen und so zukünftige wichtige innovative Impulse zu setzen. "Qualitätsmerkmal" Preisträger eines solchen Umweltpreises zu sein, sei ein Qualitätsmerkmal in allen Bereichen. „Wir waren sehr positiv überrascht und hoch erfreut als wir erfuhren, dass unser gemeinsames Projekt mit dem Clean Tech Media Award einen weiteren hochrangigen nationalen Preis gewonnen hat“, fasste Projektleiter Stefan Mayer vom AÜW die gute Stimmung beim gesamten eE-Tour-Team zusammen. „Die Elektroautos von eE-Tour Allgäu haben in den letzten 12 Projektmonaten über 200 000 Kilometer mit CO2-freiem Strom aus den Wasserkraftwerken des AÜW zurück gelegt“, erläuterte AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke. „Die Fahrt mit Elektroautos ist sauber, leise und macht Spaß, was besonderes in einer ländlichen Tourismusregion wie dem Allgäu sehr wichtig ist“, ergänzte Prof. Dr. Andreas Rupp von der Hochschule. Im Rahmen des Projekts arbeitet die Hochschule eng mit Partnerorten, Tourismusämtern und Hotels im gesamten Allgäu zusammen, um den Tourismus, aber auch den Allgäuern selbst die Möglichkeit zu bieten, die Alltagstauglichkeit der E-Mobilität als sinnvolles Fortbewegungsmittel zu testen. Die Kemptener Firma Soloplan entwickelt parallel ein zukunftsorientiertes Computersystem, das dem Fahrer die ökologischste Route auswählt, den Batteriezustand und die Reichweite zur nächsten Ladesäule anzeigt. „So wird E-Mobilität zur Lösung für den Alltag“, sagte Thomas Einsiedler, Vertriebsleiter bei Soloplan. „Es ist richtig, dass Unternehmen ausgezeichnet werden, die innovative Produkte entwickeln“, sagte der Schirmherr des Clean Tech Media Awards, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. „Ingenieurbetriebener Umweltschutz ist die Perspektive, die wir in Zukunft benötigen.“

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare