Überrraschung im Hofgartensaal

Marianne Schmid ist die 11.111te Besucherin der Hundertwasser-Ausstellung

+
Marianne Schmid (l.) und ihren Enkelinnen Paula (2.v.r.) und Leni (r.) bereitete der Besuch der Hundertwasser-Ausstellung am Dienstag doppelte Freude. Weil Schmid die 11.111te Besucherin war, bedachte sie Martina Dufner-Wucher, mit Blumen und Kalendern.

Kempten/Niedersonthofen - Über einen Blumenstrauß und verschiedene Kalender durften sich Marianne Schmid aus Niedersonthofen als Besucherin Nummer 11.111 und ihre zwei Enkelinnen Leni (9 Jahre) und Paula (12 Jahre) freuen. Martina Dufner-Wucher, Geschäftsführerin von „Kempten Messe- und Veranstaltungsbetrieb“, beglückwünschte die drei am Dienstag im Hofgartensaal der Residenz.

Mit den drei Damen fiel das Los auf ausgesprochene Hundertwasser-Fans. „Ich war schon im Hundertwasserhaus in ­Wien und wir sind extra wegen der Ausstellung nach Kempten gekommen“, sagt Marianne Schmid. Umso mehr freuen die drei sich jetzt über die Souvenire.

Eigentlich hätte der 10.000te Besucher gefeiert werden sollen, „aber über‘s Wochenende sind noch einmal so viele Gäste gekommen, dass wir am vereinbarten Termin bereits bei 11.111 sind“, erklärt Dufner-Wucher. Und weil Friedensreich Hundertwasser sowieso kein Fan von glatten Zahlen und Dingen war, haben sich die Ausstellungs-Organisatoren Bernd und Gregor Wörner vom Wörner-Verlag sogar über die ungerade Zahl gefreut.

Dufner-Wucher ist sehr zufrieden mit den Besucherzahlen. 10.000 waren angestrebt, jetzt sind es schon 1000 mehr. Neben vielen Busreisenden, die zusätzlich zur Stadtführung in die Ausstellung kommen, sind auch viele Einheimische und auffallend viele Schulklassen unter den Besuchern. Und die liebste Grafik der Besucher ist „Die Insel der verlorenen Wünsche“, Hundertwassers kleinstes Bild, das sehr oft nachgefragt werde.

Endspurt noch bis zum 8. April

Und das Feedback der Besucher war laut den Veranstaltern äußerst positiv. Aussagen wie „In dieser Ausstellung sieht man nicht nur Kunst, sondern lernt einen außergewöhnlichen Menschen kennen“ seien keine Seltenheit.

Die Ausstellung im Hofgartensaal zeigt als Schwerpunkt Hundertwassers vielfarbige Grafiken mit ihren im Licht spiegelnden Metallfolien, ihren fluoreszierenden Elementen und ihren Farbvarianten. Sie gibt dem Besucher durch einen Kurzfilm, durch Texte und Zitate des Künstlers Einblick in die Facetten des Menschen Hundertwasser.

Sein Einsatz im Umweltschutz wird in der Ausstellung durch von ihm gestaltete Umweltposter wie SAVE THE SEAS, SAVE THE WHALES oder SAVE THE RAIN und durch seine Texte zum Erhalt der Natur belegt. Seine Ansprüche an und zur Verwirklichung von Architektur werden dem Besucher anhand von großformatigen Fotos der von ihm gestalteten Architekturprojekte und zwei Architekturmodellen, die als Vorlage für den Bau der Gebäude dienten, nahegebracht.

Hundertwasser war überzeugt, dass Kunst sich nicht in einem malerischen Werk erschöpfen darf. Die Kunst, das Schöne sollte auch im Alltag der Menschen eine Funktion haben. Bis Sonntag, 8. April, haben all jene Gelegenheit, Hundertwassers Originalgraphiken und Originalposter zu bestaunen. Für die letzten Öffentlichen Führungen sollte man sich auf jeden Fall anmelden, weil die letzten Führungen sehr gut besucht waren. Sie finden immer mittwochs um 14 Uhr und freitags um 15.30 Uhr statt. Buchungen sind unter der Telefonnummer 0831/96 09 55-25 oder unter fuehrungen@kempten-tourismus.de möglich. 

kb/suk

Auch interessant

Meistgelesen

AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Verfolgungsjagd nach Unfall
Verfolgungsjagd nach Unfall
Der STT-Festivalabend - Nachwuchs rockt die Bühne
Der STT-Festivalabend - Nachwuchs rockt die Bühne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.