"Milchpolitische Geisterfahrt"

Milchviehhalter fordern Überschüsse zu reduzieren statt einzulagern

+
Sinnbildlich schmeißt ein Teilnehmer der Protestaktion des BDM mit „Euronoten“ um sich, während er auf einem Berg von „eingelagertem Milchpulver“ steht.

Kempten – Allgäuer Milchviehhalter in Begleitung von Berufskollegen aus anderen Bundesländern protestierten am vergangenen Mittwoch in Binzenried (Ortsteil Ursulasried) gegen die Entscheidung der EU-Kommission und der Bundesregierung in Zeiten der Corona-Krise die Überschüsse bei Milchpulver, Butter und Käse beim Milchviehhalter privat einzulagern.

Diese ­Maßnahme, die auf Druck der milchverarbeitenden Industrie bewirkt wurde, soll mit EU-Mitteln in Höhe von 80 Millionen Euro bezuschusst ­werden. Stattdessen fordern die im Bundesverband der Milchviehhalter (BDM e.V.), organsierten Milchbauern ­eine zeitlich befristete, verbindliche EU-weite Reduzierung der Milchüberschüsse. 

Milchbauern demonstrieren gegen Einlagerung von Milch 

 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg
 © Jörg Spielberg

„Das finanzielle Risiko haben allein wir Milchbauern zu tragen“, sagt ein anwesender Landwirt, der ein Schild mit der Aufschrift in den Himmel reckt, auf dem steht: „DBV (Deutscher Bauernverband e.V.), MIV (Milchindustrie-Verband e.V.), DRV und Politik verhindern eine Marktbereinigung und verlagern die Folgen auf die Bauern.“ Bundesweiter Protest Die Protestaktion auf einer Viehweide bildet den Abschluss einer ganzen Reihe von ähnlichen Aktionen in den Landeshauptstädten Schwerin, Hannover, Düsseldorf, Wiesbaden, München und Stuttgart. 

Den Startschuss zum Protest gegen die EU-Verordnung zur privaten Einlagerung von Milchüberschüssen bei den Milchviehhaltern gab eine Auftaktveranstaltung am 7. Mai in Berlin, die einen Tag vor einer Agrarministerkonferenz in der Bundeshauptstadt und zeitgleich mit dem europaweiten Aktionstag des European Milk Board EMB stattfand. Als Ausdruck ihres Protestes stapelten angereiste Milchviehhalter zwischen Bundestag und Kanzleramt eine über zwei Meter hohe Milchpyramide, die aus 300 Milchpulversäcken bestand. Schon dort, Anfang Mai, forderten die Akteure statt einer Lagerhaltung eine zeitlich befristete, verbindliche EU-weite Reduzierung der Milchüberschüsse. 

Nur so liessen sich laut BDM massive Wertschöpfungsverluste der Milchviehhalter verhindern. „Geisterfahrt“ Auf der Protestkundgebung in Kempten, auf der ebenfalls ­eine zwei Meter hohe Pyramide aus Milchpulversäcken gestapelt wurde und bei der für die erschienene Presse zum Veranstaltungsende sinnbildlich Geld und Milchpulver in den blauen Himmel „geblasen“ wurde, sprachen zu den Anwesenden Funktionäre des BDM. Manfred Gilch, Landesvorsitzdender des BDM Bayern, fordert von der Politik, dass ein anderer Markt- rahmen gesetzt wird. „Es muss seitens der politisch Verantwortlichen der Weg in eine Mengenbegrenzung geben. Derzeit erleben wir aber nur eine milchpolitische Geisterfahrt, die darauf hofft, dass es irgendwann besser wird.“ 

Mit der bundesweiten Aktion wollte der BDM mit seinen Milchviehhaltern versinnbildlichen, dass lediglich „unser Geld, unsere Überschüsse, unsere Betriebe und unsere Zukunft verpulvert wird“, so Gilch. Markt statt Plan Auch der Bundesvorsitzende des BDM, Stefan Mann, äußerte die gleichen Forderungen: „Der eigentliche Skandal ist das gesamteuropäische ­Politikversagen. Offensichtlich wird an keiner Einheit in ­Europa gearbeitet, obwohl die meisten der europäischen Betriebe, die wie wir im EMB organisiert sind, die selbe Forderung haben.“ Stattdessen, so der Vorwurf des Vorsitzenden, werde den Vorschlägen der Milchindustrie und des Bauernverbandes gefolgt. Die aber hätten bei der letzten Krise dafür gesorgt, dass nicht ihr Geld „verbraten“ wurde, sondern die Wertschöpfung der Milchviehhalter. „Dieser Verlust lässt sich auf drei Milliarden Euro Wertschöpfungsverlust beziffern“, so Mann. „Wir aber sind bereit uns dem Markt zu stellen und Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen“, sagte Mann, bevor einige Milchviehhalter begannen, ostentativ Milchpulver und „Euronoten“ in den blauen Himmel zu blasen.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesen

Lockerungen erleichtern Gottesdienste in der Kirche und im Freien
Lockerungen erleichtern Gottesdienste in der Kirche und im Freien
Ungeklärter Wasseraustritt am Eschacher Weiher erfordert schnelles Handeln
Ungeklärter Wasseraustritt am Eschacher Weiher erfordert schnelles Handeln
Von der Tierzuchthalle zum Kulturquartier und neuem Szene-Treffpunkt?
Von der Tierzuchthalle zum Kulturquartier und neuem Szene-Treffpunkt?
Neues aus dem Archäologischen Park Cambodunum
Neues aus dem Archäologischen Park Cambodunum

Kommentare