Teuerungen ab ersten Juli 

Mindestlohn und Spritpreise — Taxi fahren in Kempten wird teurer

Taxi Kempten
+
Taxi fahren wird ab Juli teurer.
  • VonHelmut Hitscherich
    schließen

Kempten – Löhne und Spritkosten steigen, davon betroffen sind auch die Taxi-Unternehmen in Kempten. Sie heben daher die Taxigebühren ab Juli an.

Der Mindestlohn von derzeit 9,82 Euro pro Stunde wird bis zum ersten Oktober auf 12 Euro angehoben. In Verbindung mit den gesetzlichen Zuschlägen erhöhen sich die Personalkosten um ca. 30 bis 35 Prozent. Die Spritpreise stiegen um gut 85 Prozent an.

Unter diesen Bedingungen können die Taxiunternehmer nach eigener Aussage nicht mehr wirtschaftlich tätig werden. Die Funk-Taxi eG Kempten, bei der derzeit 33 Taxi-Unternehmen mit 46 Taxen von insgesamt 70 Taxen in Kempten angeschlossen sind, beantragten daher eine Anhebung der Taxigebühren.

Taxi fahren wird teurer

Letztmalig wurden die Taxigebühren zum 15. Januar 2020 angehoben. Eine Anhebung kann die Stadt nur mit Zustimmung des Landesverbandes Bayerischer Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. und der Industrie und Handelskammer Schwaben (IHK) beschließen. Laut Landesverband Bayerischer Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. sei die beantragte Erhöhung ausgewogen und berücksichtige die Interessen des Taxigewerbes als auch die Belange der Fahrgäste angemessen. Ferner fügen sie sich in die Tarife der Umgebung gut ein.

Die IHK Schwaben hält eine Tarifsteigerung um 14 Prozent für berechtigt, zumal sich alleine die Löhne im Herbst um mindestens 20 Prozent erhöhen.

Auch die nicht in der Genossenschaft angeschlossenen Taxi-Unternehmen wurden befragt und angehört. Lediglich zwei erklärten sich mit der Tariferhöhung nicht einverstanden, da sie befürchten, weniger zahlungskräftige Kunden zu verlieren.

Letzten Erhöhung war im Januar 2020

Aus Sicht der Stadtverwaltung sei die Zeitspanne seit der letzten Erhöhung vom 15. Januar 2020 zwar sehr kurz. Allerdings müsse man die rasant gestiegenen Spritpreise und die erneute Erhöhung des Mindestlohns ins Kalkül einbeziehen. Weiterhin seien die Fahrzeughaltungskosten ebenfalls außerordentlich angestiegen. „Mit unserem neuen Grundpreis liegen wir in der Mitte der neuen Preise des Landkreises Oberallgäu und der Städte Memmingen und Kaufbeuren“, so Carmen Hage vom Rechts- und Standesamt.

In Helmut Berchtold (CSU) schlagen zwei Herzen. „Die Personalkosten werden mehr. Sie werden keinen Taxifahrer finden, der für 12 Euro Nachttaxi fährt. Nicht zu verachten sind auch die gestiegenen Spritpreise. Der beste Nachttaxinutzer ist die Stadt mit dem Nachtsammeltaxi. Wie gehen wir mit dem Preis um? Hier muss das KKU prüfen, ob und wie die Preise ebenfalls angehoben werden sollen, oder ob auf die Stadt erhöhte Kosten zukommen, die dann wiederum den Haushalt zusätzlich belasten.“

Grundpreiserhöhung von 3,90 Euro auf 4,50 Euro

Für Thomas Hartmann (Grüne) kommt es darauf an, die Betriebskosten zu senken. „Man sollte mit den Taxiunternehmen sprechen, dass sie ihren Fuhrpark auf Elektroantrieb umstellen.“

Der Ausschuss empfahl einstimmig dem Stadtrat, die Änderung der Verordnung über die Beförderungsentgelte und Beförderungsbedingungen für Taxen zum 1. Juli zu beschließen. Damit erhöht sich der Grundpreis von bisher 3,90 Euro auf 4,50 Euro. Die Kilometerpauschale kostet dann statt 1,80 Euro am Tag 2 Euro und in der Nacht statt 2 Euro dann 2,40 Euro. Der Preis für eine Stunde Wartezeit erhöht sich demnach von bisher 27 Euro auf 30 Euro. Sollte man sein Taxi wieder abbestellen, wird ein Schadensersatz von 4,50 Euro statt wie bisher 4 Euro fällig.

Somit kostet beispielsweise eine Taxifahrt über eine Strecke von fünf Kilometern künftig am Tag 14,50 Euro statt wie bisher 12,90 Euro. Das entspricht einer Erhöhung um 12,4 Prozent. In der Nacht kostet die Fahrt dann 16,50 Euro statt 13,90 Euro was eine Erhöhung um 18,7 Prozent bedeutet.

Meistgelesene Artikel

Roland Lowinger zum neuen Präsidenten des TV Kempten gewählt
Kempten
Roland Lowinger zum neuen Präsidenten des TV Kempten gewählt
Roland Lowinger zum neuen Präsidenten des TV Kempten gewählt
„Von der Müllhalde zur Goldgrube“
Kempten
„Von der Müllhalde zur Goldgrube“
„Von der Müllhalde zur Goldgrube“
Ein großer Hof in Isny-Schweinebach von Vollbrand vernichtet
Kempten
Ein großer Hof in Isny-Schweinebach von Vollbrand vernichtet
Ein großer Hof in Isny-Schweinebach von Vollbrand vernichtet
Fünf Jahre "Engagiert für Integration"
Kempten
Fünf Jahre "Engagiert für Integration"
Fünf Jahre "Engagiert für Integration"

Kommentare