Müller informiert sich

Infos aus erster Hand: Sengül Bastürk (v.l., ehrenamtliche Mitarbeiterin im FIZ), Kymet Akan, Dr. Renate Kinzer, Rita Schindele, Claudia Dress (alle vier Mitglieder des Vorstand des AFFK), Dr. Gerd Müller sowie Dr. Beate Baier (ehrenamtliche Mitarbeiterin im FIZ). Foto: Jäger

Bei einem Besuch im Familieninformationszentrum (FIZ) des Arbeitskreises Familienfreundliches Kempten (AFFK) informierte sich Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter Dr. Gerd Müller (CSU) jüngst über die Entwicklung des Projektes.

In den Räumen in der Gerberstr. 5 hat der Arbeitskreis eine Anlaufstelle eingerichtet, um Bürgerinnen und Bürgern rund um die Themen Familie, Kinder und Senioren Informationsmaterial bereitzustellen. Zusammen mit dem im Sommer neu aufgelegten Familienführer, der über 900 Adressen zu diesen Themen enthält, bündeln die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen so wichtige Informationen und können als Wegweiser im persönlichen Gespräch tätig sein. Müller fordert insbesondere die Wirtschaft und Unternehmen auf, das große Potential der Familien zu unterstützen. „Familien sind starke Leistungsträger unserer Gesellschaft. Familienarbeit und Familienkompetenz muss sich auch in den Unternehmen positiv niederschlagen und beim Wiedereinstieg in den Beruf positiv bewertet werden,“ so der Müller. „Vereinbarkeit von Familie, Kindern, Pflege und Beruf muss als wichtiges Thema in den Behörden, Unternehmen und in der Gesellschaft aufgegriffen werden“, so Müller weiter. „Wir können es uns nicht leisten, gut ausgebildete Mütter und Familien mit ihren Problemen allein zu lassen.“

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Neuer Ort des Miteinanders
Neuer Ort des Miteinanders

Kommentare