Nachwuchs für Romeo und Julia

Die Isnyer Störche Romeo und Julia sind erneut Eltern geworden. Wenn man genau hinschaut, kann man auf dem Bild am Schnabel des rechten Storches zwei Köpfchen von Jungstörchen erkennen. Foto: Storchenteam Nicole Frühauf

Der Storchennachwuchs in Isny ist geschlüpft. Im Nest auf dem Rathausdach wurden die Jungstörche vorvergangenen Sonntag das erste Mal gesehen. Noch kennt keiner die Anzahl der Jungstörche, in den letzten Jahren waren es immer zwei bis drei Jungtiere. Die Betreuer der Isnyer Störche hoffen nun auf eine stabile Wetterlage bis zum ersten Ausflug der jungen Störche. Diese werden Ende Juni das erste Mal ausfliegen.

In den letzten beiden Jahren sind die Jungtiere während Schlechtwetterperioden mit Temperaturen knapp über null Grad und Starkregen über mehrere Tage verendet. Im Jahr 2008 konnten zuletzt erfolgreich drei Jungstörche aufgezogen werden. Sie zogen damals im Herbst in den Süden. Über die Internetseite www.isny.tv oder über ein TV Gerät, welches in den nächsten Tagen wieder im Schaufenster der Stadtapotheke aufgestellt wird, können Isnyer und andere Interessierte die Aufzucht der Jungstörche beobachten. Jährlich verfolgen über 100 000 Besucher über die Internetseite das Leben der Isnyer Störche. Darüber wurden bereits viele Gäste auch ins Allgäu zum Besuch der Störche gelockt. Berühmtheit haben die Isnyer Störche, da es das höchstgelegene Storchennest in Deutschland ist. Kein anderes Nest liegt über 700 Meter über Normalnull hoch. Die Störche brüten häufig in den Niederungen um den Bodensee, im Rheintal oder sind ist Ostdeutschland weit verbreitet. Als weitere Besonderheit verbringen die Isnyer Storcheneltern Romeo und Julia die Winterzeit in Isny. Hier werden Sie wie auch während der Aufzuchtszeit der Jungstörche von erfahrenen Ornithologen betreut und mit speziellem Zusatzfutter versorgt. Für die Jungtiere werden zum Zeitpunkt der Beringung einmal mehr Paten gesucht. Die Beringung wird voraussichtlich Anfang Juni stattfinden. Interessierte können mit einer Spende über mindestens 50 Euro auf das Sonderkonto Storch bei der Volksbank Allgäu West (BLZ 650 920 10, Konto Nr. 317 289 004) mit Angabe des Namenswunsches berücksichtigt werden. Die Gelder werden für Futter während der Aufzucht der Jungstörche und für die Übertragungstechnik verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter www.isny.tv.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare