Neue Wege

Der Kneippverein Kempten hat seine Vorstandschaft teilweise neu besetzt: Bei der Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder kürzlich die Vorsitzende Ida-Anna Braun im Amt bestätigt, neu wählten sie als Stellvertreterin Gisela Antor, die bereits als Gesundheitstrainerin für den Verein tätig ist. Neue Schriftführerin ist Monika Weitnauer. Mit der Jahresbilanz sind die Kneipp-Anhänger zufrieden, im Sommer muss sich der Verein jedoch eine neue Bleibe suchen.

Mit Hans Bauer, dem bisherigen zweiten Vorsitzenden, und Christa Fink, der bisherigen Schriftführerin, stellten sich zwei Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wahl. Gisela Antor fungiert nun als zweite Vorsitzende, Monika Weitnauer übernimmt das Amt der Schriftführerin. Neben Braun bestätigten die Mitglieder auch die Schatzmeisterin Henny Hoffmann in ihrem Amt. Max Gehring, Hans Bauer, Reiner Bork, Christa Fink, Karin Wegmann, Kunigunde Bellebuono und Gertrud Hindelang-Procher bilden den Vereins-Beirat. Ein paar Wermutstropfen musste der Kneippverein im vergangenen Jahr jedoch verkraften: Der Büroraum im Centum Viva wurde zum 30. Juni gekündigt. Der Verein ist nun auf der Suche nach einer neuen, bezahlbaren Unterkunft. Zufrieden zeigte sich Braun hingegen mit den Aktivitäten des Vereins. Sowohl die Mitglieder als auch die Bevölkerung nutzen die renovierte Wassertretanlage im Engelhaldepark gerne, freute sich die Vorsitzende. Sein Veranstaltungsprogramm habe der Verein vervierfacht und der Mitgliederschwund sei ebenfalls gestoppt. Bewährt habe sich zudem, dass der Kneippverein auf der Seniorenmesse präsent war. Großes Interesse bestehe auch an den Vorträgen der Gesundheitstrainerin Gisela Antor. Einen wichtigen Termin nannte Braun zudem: Am Samstag, 30. Mai, wird der Kneippwanderweg durch Kempten feierlich eröffnet. Treffpunkt ist um14 Uhr an der Kneippanlage im Engelhaldepark. Raum für Verbesserungen Trotz der positiven Bilanz gebe es aber noch Ansätze für Verbesserungen. Da die meisten Veranstaltungen wochentags und tagsüber stattfinden, sei das Veranstaltungsprogramm wenig familienfreundlich. Berufstätige spreche es daher weit weniger an als Ruheständler, erklärte Braun. Weiterhin offen ist der Wunsch des Vereins nach einem Kneippkindergarten in Kempten. Allerdings zeige die Grundschule in Heiligkreuz Interesse am Projekt „Kneipp in der Schule“. Erfreuliches berichtete Braun auch zum Thema Ausbildung: Erstmals haben im vergangenen Jahr Kneippgesundheitserzieherinnen ihre Ausbildung in Kempten abgeschlossen. Und, so Braun, die Verantwortlichen des Seniorenzentrums in Durach können sich Weiterbildungen für das Pflegepersonal an der Sebastian-Kneipp-Akademie in Bad Wörishofen gut vorstellen. Die Kneippvereine im Allgäu sollen sich künftig stärker vernetzen, um der zeitgemäßen Lehre einen festen Platz in der Gesundheitsregion Allgäu zu sichern, forderte die Vorsitzende außerdem.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare