Freude beim FC Türksport: die "Leidenszeit" ist vorbei

Neues Betriebsgebäude eingeweiht

+
Endlich konnte das neue Betriebsgebäude feierlich eingeweiht werden.

Kempten – Nein, das ist kein Aprilscherz. Nach fast 40 Jahren gehören die Umkleide- und Duschcontainer am Fußballplatz im Seggers der Vergangenheit an. Das neue Betriebsgebäude ist fertig und wurde am vergangenen Dienstagnachmittag im Beisein vieler Vereinsmitglieder des FC ­Türksport Kempten, Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Stadträten offiziell eingeweiht.

Als in den 1970er Jahren immer mehr türkische Gastarbeiter nach Kempten kamen, lag die Idee für die Gründung eines Fußballvereins nahe. So wurde 1973 der FC Türksport Kempten ins Leben gerufen. Seit 1978 spielt der Fußballclub im Seggers und in diesem Jahr begann auch die „39-jährige Containergeschichte“, erinnerte Vereinsvorsitzende Askin Duran. Nach der Gründung der Jugendabteilung 2009 und der Angliederung der Rugby-Abteilung 2013 zählt der Verein mittlerweile 306 Mitglieder. Die Gastfreundschaft sei durch die Container erschwert worden und man habe immer mehr Spott von Gastmannschaften hinnehmen müssen, so Duran.

FC Türksport: Betriebsgebäude eingeweiht

„Das war ein Zustand, der so nicht akzeptabel war“, gab auch OB Thomas Kiechle zu, trotzdem dauerte es bis zum Jahr 2013, ehe Mittel für das Betriebsgebäude im Investitionsprogramm der Stadt verankert wurden. Im März 2016 erfolgte der Spatenstich, im Juni 2016 das Richtfest. Nun sei eine „attraktive Spielstätte geschaffen“ worden, in die die Stadt insgesamt 992.000 Euro investiert hat. Einen vertraglich geregelten Teil davon hat der Verein in Eigenleistung getragen. „Wir werden dafür Sorge leisten, dass wir es behüten wie einen Schatz“, versprach Duran.

Melanie Weidle

Auch interessant

Meistgelesen

Landwirt unter Traktor eingeklemmt
Landwirt unter Traktor eingeklemmt
Äpfel und Gemüse für die Kita
Äpfel und Gemüse für die Kita
Exhibitionist manipuliert Motorrad
Exhibitionist manipuliert Motorrad
Protest in Kempten: Sklaverei existiert immer noch
Protest in Kempten: Sklaverei existiert immer noch

Kommentare