Neues Buch über frühkaiserzeitliche Holzbauten in Kempten

„Für Neuigkeiten aus der alten Römerstadt Kempten kann nur die Archäologie sorgen“, leitete Bürgermeister Josef Mayr (CSU) vergangenen Freitag in der Schrannenhalle die Buchübergabe Cambodunum-Forschungen VIII ein.

Maike Sieler, die durch dieses Werk ihr Studium an der LMU München abgeschlossen hat, befasste sich mit den „Frühkaiserzeitlichen Holzbauten im Bereich der Kleinen Thermen von Cambodunum-Kempten“. Dieses Buch mache deutlich, dass eine lange Kette von wissenschaftlichen Arbeiten zu Kempten eine Fortsetzung finde, sagte Dr. Sebastian Sommer, Landeskonservator vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Außerdem dokumentiere es die Verantwortung, die Kempten für ihre Geschichte wahrnimmt, meinte er weiter. Sommer und Sieler bedankten sich für die „hervorragende Zusammenarbeit“ mit der Stadtarchäologie, Kulturamtsleiter Dr. Gerhard Weber, und seine Mitarbeiter, externen Spezialisten, der LMU München und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, das mit finanzieller Unterstützung der Stadt den Druck übernommen hat. Rund fünf Jahre habe sie insgesamt an der Fertigstellung des Werks gearbeitet, erläuterte Sieler gegenüber dem KREISBOTE. Das 240 Seiten umfassende Buch „Frühkaiserzeitliche Holzbauten in Kempten“ ist für 39 Euro im Buchhandel erhältlich.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Demokratie unter Beschuss
Demokratie unter Beschuss

Kommentare