Neues Gesicht

„Geh zu Längst, der macht das“ – so oder ähnlich wurde man jahrelang beraten wenn irgendwo in Richtung Rathaus der Schuh drückte. Oswald Längst geht zum Jahresende in den Ruhestand und auch sein Spagat zwischen Hauptamt und Isny Marketing GmbH geht dann zu Ende. Was er hinterlässt, ist ein langer Weg mit großen Fußstapfen und vor allem einen gut funktionierenden „Doppelposten“ für seinen Nachfolger.

Der steht seit der letzten Gemeinderatssitzung vergangene Woche ebenfalls fest. Der Gemeinderat stimmte für Klaus Hägele, der zurzeit noch hauptamtlicher Ortsvorsteher in Erbach-Dellmensingen ist. Am 1. November wird er seinen Dienst antreten und noch bis zum Jahresende Oswald Längst an seiner Seite haben. Klaus Hägele ist am 12. September 1967 in Riedlingen geboren, ist verheiratet und hat ein Kind. Er besuchte die Grund- und Hauptschule in Riedlingen, wurde bei der ehemaligen Deutschen Bundespost von 1984 bis 1986 für die mittlere Beamtenlaufbahn ausgebildet und war bis zum Jahr 1992 in verschiedenen Dienststellen beschäftigt. Es folgte der Erwerb der Fachhochschulreife 1993 und ein Praktikum bei der Gemeinde Altheim. Breites Tätigkeitsfeld Von 1995 bis 1997 studierte er an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg mit betriebswirtschaftlicher Zusatzausbildung (Diplom- Verwaltungswirt). Von 1997 bis 1999 war er Persönlicher Referent des Bürgermeisters der Stadt Lauffen und von 1999 bis jetzt arbeitete er als hauptamtlicher Ortsvorsteher des Erbacher Stadtteils Dellmensingen mit einem breit angelegten Tätigkeitsfeld. Klaus Hägele wird wie sein Vorgänger Oswald Längst ebenfalls eine Doppelfunktion inne haben und beide Tätigkeiten als Leiter des Fachbereichs „Zentrale Dienste, Bildung und Soziales“ und als Geschäftsführer der Isny Marketing GmbH fungieren.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"
Demokratie unter Beschuss
Demokratie unter Beschuss

Kommentare