Vergnüglicher Protest

»Parking Day« informiert unter dem Motto »Parks statt Parkplätze, Blumen statt Blech«

+
Bunter Protest zum Parking Day am Residenzplatz.

Kempten – Am 18. September ist weltweiter „Parking Day“. Auf Initiative des Freundeskreises für ein lebenswertes Kempten engagierten sich auch heuer wieder Organisationen, Parteien und Gruppierungen wie der BUND Kempten-Oberallgäu, der ADFC, Bündnis 90/Die Grünen, Future for Kempten, foodsharing Kempten e.V., Artenschutz für Schwaben oder der Allgäuer Kräuterland e.V., um auf den Missstand hinzuweisen, dass in deutschen Städten zu viel öffentlicher Raum von parkenden Autos beansprucht werde.

Somit gingen zu viele Flächen für Mensch und Natur verloren. 

Die „Parking Day“-Aktivisten sagen, dass es kein Gundrecht auf die Inanspruchnahme öffentlichen Raumes zum Abstellen des motorisierten Individualverkehrs gebe. Vielmehr sollten mehr Autos aus den Innenstädten verbannt werden, um Freiräume für Mensch und Natur zu schaffen. Um dies deutlich zu machen, „besetzten“ mit amtlicher Genehmigung die Befürworter der Aktion die „Langen Stände“ an der Residenz, wo sie die vorgelagerten Parkplätze in kleine Freizeitoasen verwandelten – mit Liegestühlen, Tischfußball, Straßenmusik, Kaffee und Kuchen. So versuchten sie in Gesprächen die Besucher der Innenstadt von ihrer Vorstellung eines lebenswerteren Kemptens zu überzeugen. 

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Kempten: Datenpanne beim RKI
Corona-Ticker Kempten: Datenpanne beim RKI
Kleinvermieter protestieren: Ihre Ferienwohnungen stehen seit Monaten leer
Kleinvermieter protestieren: Ihre Ferienwohnungen stehen seit Monaten leer
Allgäuer Gastgeber kämpfen um ihr Überleben und demonstrieren
Allgäuer Gastgeber kämpfen um ihr Überleben und demonstrieren
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage

Kommentare