Sechs Pfarreien freuen sich

Pfarrer Biju Nirappel wird feierlich in Weitnau begrüßt

+
Mehr als 40 Geistliche waren zur Amtseinführung von Pfarrer Biju Nirappel in die Pfarrkirche St. Pelagius nach Weitnau gekommen.

Landkreis/Weitnau – Dekan Bernhard Hesse hat am Sonntagabend während eines feierlichen Gottesdienstes Pfarrer Biju Nirappel als neuen Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft (PG) Weitnau in sein Amt eingeführt.

Bei der Überreichung der Installationsurkunde wies der Dekan den neuen Pfarrer darauf hin, er solle nie vergessen, dass „Gott das Wichtigste in seinem Leben und in seiner Arbeit“ sei. Weiter wünschte er Biju Nirappel im Beisein von über 40 Geistlichen aus dem Dekanat Kempten, seinen früheren Wirkungsstätten, und vieler seiner indischen Mitbrüder, dass er in seiner neuen Pfarrei gut aufgenommen werde. 

Ein feierlicher Kirchenzug mit nahezu allen Ministranten aus den sechs Pfarreien des Pfarrverbandes sowie Fahnenabordnungen aus Hellengerst, Rechtis, Sibratshofen, Kleinweiler, Wengen, Weitnau und Altenmünster-Violau geleitete die Geistlichen zu den Klängen der örtlichen Musikkapelle zur Kirche. Am Festgottesdienst in der vollbesetzten Kirche St. Pelagius mit Gläubigen aus der gesamten PG Weitnau nahmen auch 150 Personen aus seiner letzten Wirkungsstätte, der Pfarreiengemeinschaft Altenmünster-Violau, teil. Musikalisch umrahmt wurde die Installation von den Kirchenchören Weitnau-Sibratshofen und Kleinweiler. Der aus Indien stammende Pfarrer Biju Nirappel ist bereits seit 2012 in Deutschland und war in Oberhausen bei Augsburg, in Schrobenhausen und zuletzt in Altenmünster-Violau tätig. Am 1. September trat er die Nachfolge von Dr. Rudolf Funk an, der in den Ruhestand verabschiedet wurde. 

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Katharina Stadler begrüßte den neuen Leiter der Pfarreiengemeinschaft im Namen aller Pfarrgemeinderäte und Markus Schehle für die Kirchenverwaltungen. In der heutigen Zeit sei es wichtig, neben der Berufung als Seelsorger, sowohl Moderator, Kommunikator und Manager zu sein. Die beiden wünschten, dass es dem Seelsorger gelinge, diese Aufgabe zu bewältigen. Er möge dabei stets ein Lächeln auf den Lippen haben, fuhren sie fort und hofften, dass er schnell in Weitnau eine zweite Heimat finde. Dekan Thomas Pfefferer aus Altenmünster-Violau wünschte seinem ehemaligen Kaplan Biju alles Gute und teilte auf lustige Art den Weitnauern mit, dass sie diesen tollen Pfarrer doch gut behandeln sollten, „denn sonst hol i ihn wieder z`rück“. Grußworte der evangelischen Gemeinde Waltenhofen-Weitnau überbrachte Kirchenvorstand Peter Appelt in Vertretung von Pfarrer Dr. Wolfgang Thumser. Bürgermeister Alexander Streicher hieß Pfarrer Nirappel willkommen und freute sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Biju Nirappel bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten. Beim Stehempfang im Saal des Gasthofes „Zum Goldenen Adler“ wurde der neue Seelsorger von den Wengener Alphornbläsern begrüßt. Für die Ministranten hieß Katharina Walk ihren neuen „Chef“ mit einem Gedicht willkommen und bat ihn, als Busfahrer im „Ministrantenbus“ Platz zu nehmen. Die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden aller sechs Pfarreien übereichten anschließend Willkommensgeschenke, die ihn bei seinem Dienst unterstützen sollen.

pdke

Auch interessant

Meistgelesen

Interkultureller Herbst: Für eine bedingungslose Wertschätzung gegenüber allen Menschen
Interkultureller Herbst: Für eine bedingungslose Wertschätzung gegenüber allen Menschen
Ausstellung "Licht und Schatten" als Inspiration für Fantasie und Emotionen
Ausstellung "Licht und Schatten" als Inspiration für Fantasie und Emotionen
Wettbewerb bei kaltem Herbstwetter
Wettbewerb bei kaltem Herbstwetter
Müllfässer im Wald entsorgt
Müllfässer im Wald entsorgt

Kommentare