Ermittlungen laufen

Pfleger steht wegen sexuellen Missbrauchs unter Verdacht

+

Kempten - Ermittlungen der Kriminalpolizei Kempten laufen derzeit gegen einen Pfleger, dem sexueller Missbrauch zur Last gelegt wird.

Am Freitag vergangener Woche wandten sich Angehörige einer Pflegeheimbewohnerin an die Polizei, nachdem sie Auffälligkeiten in Gesprächen mit ihrer Mutter wahrgenommen hatten. Die Seniorin wohnt in diesem Heim, leidet an Demenz und ist auf Pflege angewiesen.

Die Kriminalpolizei übernahm unverzüglich die Ermittlungen. Die Angehörigen und das Seniorenwohnheim unterstützten die Arbeit der Beamten und erhärteten den Anfangsverdacht. Noch am Abend konfrontierte die Polizei den Pfleger mit den Vorwürfen. Laut Polizeimeldung räumte er einen sexuellen Kontakt mit der Bewohnerin ein. Der Kontakt sei jedoch nicht gegen ihren Willen erfolgt.

Die noch laufenden Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft legen dem Pfleger derzeit einen strafbaren sexuellen Missbrauch zur Last. Noch nicht abgeschlossen sind beispielsweise die Vernehmungen weiterer Heimbewohner und des Personals. Nachdem das Pflegeheim und dessen Träger von dem im Raum stehenden Übergriff erfahren hatten, wurde der Mann sofort vom Dienst freigestellt und mit einem Hausverbot belegt. Daneben erstattete auch der Heimträger Strafanzeige.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gründervilla Kempten feiert fünfjähriges Bestehen des Coworking-Space und Innovationsnetzwerkes
Gründervilla Kempten feiert fünfjähriges Bestehen des Coworking-Space und Innovationsnetzwerkes
Die KunstNacht Kempten steht zu ihrem 5. Jubiläum unter dem Motto „Licht und Schatten“
Die KunstNacht Kempten steht zu ihrem 5. Jubiläum unter dem Motto „Licht und Schatten“
Diplom-Käsesommelier Christoph Eisele öffnet Magen, Geist und Sinne mit – Käse
Diplom-Käsesommelier Christoph Eisele öffnet Magen, Geist und Sinne mit – Käse
Zusammenstoß zwischen PKW und Fußgängerin in Lindauer Straße - oder doch nicht?
Zusammenstoß zwischen PKW und Fußgängerin in Lindauer Straße - oder doch nicht?

Kommentare