Politischer Aschermittwoch: "Die gute Ideen kommen von den Freien Wählern"

"Döner-Polizei" und "Wipper-Drive" als Vision für Kempten

+
Klaus Knoll (li.) alias Dr. Dominik Spitzer mit Hans-Peter Wegscheider (re.) im Gespräch über den möglichen Leih-Doktortitel für FDP-Stadtrat Ulli Kremser.

Kempten – „Alle großen Parteien sind korrupt, das ist die große Chance für die Freien Wähler“, das „Produkt einer gerissenen Politikverdrossenheit“, betonte Kabarettist Ecco Meineke aus München, der „Stargast“ beim Politischen Aschermittwoch der Freien Wähler im Meckatzer Bräu Engel, bei dem vergangene und aktuelle Themen der Kommunalpolitik und Kollegen aus den Stadtratsfraktionen auch beim Stadträte-Kabarett ordentlich ihr Fett weg bekamen. Wer sich die sieben Euro Eintritt, die an den Hospizverein gespendet werden sollen, sparen wollte, konnte das Geschehen von Zuhause aus nahezu „live“ auf der ­Facebook-Seite der Kemptener Freien Wähler verfolgen.

Zu Beginn nahm Meineke den Kemptener Dauerbrenner, das „Große Loch“, auf die Schippe. „In Kempten wachsen Hotels nicht in den Himmel“, in Kempten werde vielmehr gerne gegraben, zum einen wegen den Römern, zum anderen einfach zum Spaß, so der Münchner Kabarettist und schlug zugleich vor, das Loch doch als Tiefgarage zu „stopfen“ und mit der geplanten Sparkassen-Tiefgarage unter dem Stadtpark zu verbinden. Schließlich gebe es in der Kommunalpolitik für alles Lösungen und Kompromisse und in Kempten sei eh alles „bodenmüller...ääh... -ständig“: ein Hotelturm wird also niedriger, dafür werden die Parkgebühren erhöht, derbleckte Meineke, der sich auch von der dpa-Meldung von Januar dieses Jahres zum Kokain-Rekordfund in Hamburg beeindruckt zeigte. „So etwas wäre in Kempten nicht passiert, der Kokain-Schmuggel wird dort von der Drogen-Fahndung selbst übernommen“, polterte Meineke weiter und übergab dann an die Stadträte Hans-Peter Hartmann, Alexander Hold, Dieter Zacherle und Hans-Peter Wegscheider, die sich nach den jüngst eingeführten Parkgebühren, die die Berufsschüler mit drei Euro pro Woche schon hart träfen, dem City-Management widmeten. Das habe den Weihnachtsmarkt bis zur Freitreppe verlängert, allerdings „ohne, dass es jemand gemerkt hat“ und auch der Fasching fand am vergangenen Dienstag in Kempten unter dem Motto „Shoppen statt Feiern statt“, wobei es vormittags in der Stadt ruhig war, nur nachmittags habe es dann nachgelassen, scherzte Zacherle.

Bei den Haushaltsberatungen habe es Diskussionen um das Loipenspurgerät an den Eschacher Liften gegeben und am Ende sei die Frage im Raum gestanden, was denn Kempten nun damit zu tun habe? „Des hat ma scho immer so gmacht“, sei die Universalantwort, die auch in dieser Thematik gelte. Als Fahrer für das Spurgerät schlugen die vier Laien-Kabarettisten Kemptens Wirtschaftsreferenten Dr. Richard Schießl vor – „damit er wieder in Spur kommt, wenn er jetzt entlastet wird.“ Schließlich brauche man in Kempten jemanden, „der Unglaubliches tut“, jemand der Kontakt hält zu den Unternehmen und dafür sorgt, dass es mit den Gewerbeflächen in Zukunft besser läuft – also könnte eine Stabstelle Wirtschaftsförderung eingerichtet werden; so habe die Idee von OB Thomas Kiechle gelautet – „das geht aber nicht, daher war‘s am Ende die Idee von der CSU“. Denn nicht nur Ministerpräsident Horst Seehofer vergesse gelegentlich,dass die guten Anträge von den Freien Wähler kommen; im „Kopieren“ will die CSU auch in Kempten noch besser werden, polterten die Stadträte munter drauf los.

Copyright für Gedankengut: Fehlanzeige

Die SPD mit ihrer „SPD-Bachelorette“ Katharina Schrader (der Wahlkampf sei wie der „Bachelor“ auf RTL: man stehe blöd rum, verteile Rosen und am Ende sei man froh, wenn man eine Quote von 19 Prozent erreicht hat) habe es am Ende ja auch so gemacht, prangerten die Freien Wähler auch ihre roten Stadtratskolleginnen und -kollegen an. Die Idee auf Ausweitung des Busfahrplans am Abend und an den Wochenenden sei ursprünglich auch von den Freien Wähler gekommen, der Antrag aber dann von der SPD gestellt worden.

Doktortitelhandel in Spitzer‘s Praxis

Dann wurde „live“ in die Arztpraxis von FDP-Stadtrat Dr. Dominik Spitzer (gespielt von Klaus Knoll) geschaltet, der sich mit Hans-Peter Wegscheider über FDP-Stadtrat Ulli Kremser unterhielt, denn der habe trotz einer Körpergröße von 1,50 Meter ein „großes Problem“, so Knoll alias Spitzer: Kremser ist der einzige in der Fraktion ohne Doktortitel. Die Idee: vielleicht kann Robert Wiedenmann von den Freien Wählern ja einen seiner zwei Doktortitel an Kremser übertragen?

Aber noch weitere Visionen äußerten die Freien Wähler an ihrem Politischen Aschermittwoch: wie wäre es mit einer „Döner-Polizei“, die allen das Essen abnimmt, die ihren Döner nach 22 Uhr im Freien in der Kronenstraße verspeißen? Oder einem „Wipper-Drive“ – man bekommt seine Breze gereicht, ohne die Kronenstraße zuparken zu müssen; das könnte auch die Altstadtfreunde freuen, witzelten Hold, Hartmann, Zacherle, Wegscheider und Knoll. Ein Hochbeet mit „Bürotürmle“ könnte zudem für mehr Grün am Berliner Platz sorgen und den 63 Meter hohen Turm kaschieren. Für den richtigen Anstrich dieses Hochbeets könnte Hans-Peter Hartmann sorgen, denn als „BMW-Fraktion“ verfüge man neben einem Bäcker und einem Wirt auch über einen Maler in den Reihen der Freien Wähler.

Für die musikalische Umrahmung sorgte Alfons Kennerknecht, außerdem gab es Festbier. Den Anstich übernahm Bürgermeisterin Sibylle Knott.

Lea Stäsche

Politischer Aschermittwoch Kempten und Oberallgäu

Auch interessant

Meistgelesen

Mittwoch: Endlich Gymnastik und echte Romantik in der Selfie-Box
Mittwoch: Endlich Gymnastik und echte Romantik in der Selfie-Box
Bilder vom Montag aus der Selfie-Box
Bilder vom Montag aus der Selfie-Box
Bilder vom Dienstag aus der Selfie-Box
Bilder vom Dienstag aus der Selfie-Box
Selfie Box: Die ersten 100 Bilder vom Wochenende 
Selfie Box: Die ersten 100 Bilder vom Wochenende 

Kommentare