PI Kempten zieht Bilanz: Aufklärungsquote über 70 Prozent

"Relativ wenig Straftaten"

+
Die Schwerpunktaktion „Abenddämmerung II“ ist eine der Präventionsarbeiten der PI Kempten, um Wohnungseinbrüchen vorzubeugen.

Kempten – „Erfreuliche Zahlen“ hatte Günter Hackenberg, Leiter der Polizeiinspektion (PI) Kempten, am Freitagvormittag bei der Vorstellung der Polizeistatistik 2014 im Zuständigkeitsbereich der PI zu vermelden. Die seit Jahren „relativ wenigen Straftaten“ und die „sehr hohe Aufklärungsquote“ seien Spitzenwerte in Bayern. Obwohl sich entgegen dem bundesweiten Trend die Zahl der Wohnungseinbrüche in Kempten und im Altlandkreis nur leicht erhöhten, finden derzeit verschiedene Präventionsaktionen statt.

Die PI verzeichnete 2014 in ihrem Zuständigkeitsbereich insgesamt 5558 Straftaten. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine leichte Zunahme von 68 Fällen. Grund für diesen Anstieg sind laut Hackenberg vor allem die Asylbewerber, da sie alle illegal einreisen. „Das müssen wir anzeigen“, so der PI-Chef. Ohne diese 206 Fälle wären es weniger Straftaten als 2013 gewesen.

Die Häufigkeitszahl (Straftaten pro 100.000 Einwohner) im Bereich der PI Kempten lag im vergangenen Jahr bei 4146. Die Aufklärungsquote (AQ) betrug 71,6 Prozent, damit konnten von den 5558 polizeilich bekannten und registrierten Straftaten 3980 aufgeklärt werden. Die PI Kempten erreichte im elften Jahr in Folge eine AQ von über 70 Prozent.

In den einzelnen Deliktsbereichen konnten Abnahmen im Bereich der Gewaltkriminalität (204 Straftaten, sieben weniger als 2013), der Straßenkriminalität (752 Straftaten, 41 weniger als 2013), der Rauschgiftkriminalität (297 Straftaten, 25 weniger als 2013) und der Diebstahlskriminalität (1396 Straftaten, 115 Fälle weniger als 2013) erzielt werden. Bei der Diebstahlskriminalität ist dies der geringste Wert der vergangenen zehn Jahre. Leicht erhöht von 42 auf 47 hat sich hier allerdings die Zahl der Wohnungseinbrüche. Knapp ein Viertel dieser Straftaten konnte aufgeklärt werden. „Jeder Fall ist einer zu viel“, betonte Hackenberg, „weil das Sicherheitsgefühl der Bürger beeinflusst wird“. Um den Wohnungseinbrüchen vorzubeugen, fanden und finden verschiedene Präventions- und Kontrollaktionen von Seiten der PI statt.

Während sich in den genannten Bereichen die Straftaten reduzierten, erhöhten sich die Betrugsdelikte in 2014 um 107 Fälle auf 718.

Die Verkehrsunfallstatistik der PI Kempten präsentierte Polizeihauptkommissar Thomas Riester. Er konnte vermelden, dass 2014 bei weniger Unfällen weniger Personen verletzt wurden. Insgesamt 3182 Verkehrsunfälle wurden 2014 gemeldet (2013: 3397). 1674 davon waren sogenannte Kleinunfälle (Auffahrunfälle, Anfahren vom Fahrbahnrand etc.). Verletzt wurden dabei 697 Personen, 106 schwer, 591 leicht und fünf Personen kamen bei Unfällen ums Leben.

Mit 660 Fällen beschäftigten die Verkehrspolizei in 2014 auch wieder viele Unfallfluchten. Alkohol und Drogen führten im Zuständigkeitsbereich der PI Kempten 2014 zu 40 bzw. drei Unfällen, bei denen 28 bzw. zwei Personen verletzt wurden.

155 Unfälle ereigneten sich mit Radfahrern, elf mehr als 2013. 141 Personen wurden dabei verletzt, eine starb. Fußgänger waren an 41 Unfällen beteiligt, auch hier starb einer. Kraftradfahrer waren in 103 Unfälle verwickelt, dabei wurden eine Person getötet und 101 Fahrer/Mitfahrer verletzt. Bei Schulwegunfällen wurden 2014 fünf Schüler verletzt.

In 2015 wird die PI die in den Vorjahren mit Erfolg praktizierte Jugendpräventionsarbeit an den Schulen weiterführen. Außerdem sind zur Aufhellung des Dunkelfeldes im Bereich der Rauschgiftkriminalität weiter verstärkte Kontrollmaßnahmen angedacht. Im Verkehrsbereich soll durch ziel- und ortsorientierte Verkehrskontrollen den schweren Verkehrsunfällen entgegengewirkt werden.

Wohnungseinbrüchen vorbeugen

Im Rahmen der Schwerpunktaktion „Abenddämmerung II“ führte die PI Kempten am vergangenen Freitag von 16 bis 23 Uhr Kontrollen am Adenauerring/Abfahrt Augartenweg (stadteinwärts; siehe Foto), in der Oberstdorfer Straße (stadtauswärts) sowie in den Gemeindebereichen von Buchenberg, Betzigau und Altusried statt. Da die Wohnungseinbrüche derzeit bayernweit ein Schwerpunktthema der Polizei sind, wurde auch in Kempten und im Altlandkreis kontrolliert. Polizeikommissar Martin Schröferl winkte einige Autos raus, seine Kolleginnen und Kollegen kontrollierten Führerschein, Fahrzeugpapiere und ließen sich den Kofferraum zeigen. 

Weitere Präventionsaktionen zu Wohnungseinbrüchen folgen im April. Wie PI-Leiter Günter Hackenberg im Pressegespräch am Freitag bekannt gab, ist die PI am Mittwoch, 15. April, auf dem Wochenmarkt und am Freitagnachmittag, 17. April, vor dem Forum Allgäu jeweils mit einem Präventionsstand zum Thema vertreten, um die Bürger umfassend zu informieren und Tipps zu geben, wie man sich schützen kann.

Von Melanie Läufle

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen

Kommentare