1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Wanderausstellung zum Thomas-Wechs-Preis lockt auf Residenzplatz

Erstellt:

Kommentare

null
Lud zur Auseinandersetzung mit dem Thema Architektur ein: Die Wanderausstellung zum Thomas-Wechs-Preis 2018 vor der Kemptener Residenz. © Andreas Mativiets

Kempten – Am Morgen des 11. August wurde die Allgäuer Festwoche eröffnet und am Abend direkt vor der Residenz die Wanderausstellung des Thomas-Wechs-Preises 2018. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Augsburg-Schwaben und das Architekturforum Allgäu lud zur Vernissage ein.

Oberbürgermeister Thomas Kiechle eröffnete wie schon 2015 die Ausstellung und stellte die Wichtigkeit des qualitätvollen Bauens gerade in einer Zeit heraus, in der sehr viel gebaut wird, aber die Ressource Land sehr knapp ist. In diesem Zusammenhang stellte er auch die guten Erfahrungen mit dem Gestaltungsbeirat des Stadtrates heraus, der auch in Zukunft Bestand haben soll. Der Stellvertretende Vorsitzende des BDA Kreisverbandes Augsburg-Schwaben führte durch die Ausstellung. Neben den diesjährigen Preisträgerprojekten aus Neu-Ulm mit Sozialem Wohnungsbau von Braunger Wörtz Architekten, dem Wertstoffhof aus Augsburg von Knerer und Lang Architekten sowie einem Architekturbüro als Garagenaufstockung in Königsbrunn von Studio 17A Architektur fanden unter den durchwegs hochkarätigen Einreichungen aus ganz Schwaben bei der international besetzten Jury auch einige Bauten aus dem Allgäu ihre Anerkennung. Einen Beitrag zeichnete die Jury mit einer Anerkennung aus, vier weitere nahm sie im Auswahlverfahren in die engere Wahl:

Ein kleines Einfamilienhaus aus Beton konzipierte von innen her die SoHo Architektur aus Memmingen. Das uF-Haus in Memmingen bietet präzisen Umgang mit den Materialien Beton und Holz und eine überraschende Lichtführung. Überlegt gesetzte Öffnungen binden den Außenraum spannungsvoll in das Konzept ein. Das war der Jury eine Anerkennung wert.

Haus ANA in Ungerhausen bei Memmingen von Christian Groß Architektur aus München, ebenfalls ein kleines Einfamilienhaus, fällt vor allem durch seine zurückhaltende und bescheidene Haltung auf. Es fügt sich unauffällig in ein durch einen Stadel geprägtes Gartengrundstück ein.

Das Europazentrum Gut Hochreute in Immenstadt von Dietrich Untertrifaller Architekten aus Bregenz ist ein guter Beitrag zum Thema landschaftsangepasstes Bauen im denkmalgeschützten Umfeld. Der Neubauteil gräbt sich teilweise in den Berghang und ergänzt das Ensemble der Bestandsgebäude.

Ebenfalls mit sehr starkem landschaftlichen Bezug wurde das Gipfelrestaurant am Nebelhorn in Oberstdorf von Hermann Kaufmann aus Schwarzach entwickelt. Es entwickelt sich mit geschwungener Linienführung bewusst unterhalb des Gipfels aus dem Berg heraus.

In derselben Kategorie zeigt die Ausstellung das Wasserkraftwerk Kaufbeurer Straße in Kempten von F64 Architekten aus Kempten. Dieses Vorhaben verbindet ein technisches Bauwerk mit einer neuen Illerterrasse und Sommerbar. Das mit seiner organischer Form am Fluss angelagerte Bauwerk ist ein Baustein in dem Bestreben, die Qualitäten des Flusses näher ins Bewusstsein der Bürger zu holen und den öffentlichen Raum dadurch zu bereichern.

Der Thomas-Wechs-Preis ist der regionale Architekturpreis des BDA Bayern für Schwaben. Bereits zum 9. Mal zeichnet er herausragende Projekte im Schwaben aus. Im Mittelpunkt stehen wieder das Werk, der Bauherr und sein Architekt. Der Thomas-Wechs-Preis wird alle drei Jahre an Bauherren und Architekten gemeinsam verliehen. Nach einem besonderen neuen Preisgerichtsverfahren, in denen drei internationale Preisrichter aus 67 eingereichten Arbeiten zunächst digital eine „Shortlist“ von 31 Arbeiten ausgewählt haben, wurden dann in einem zweiten Schritt elf Projekte von den Preisrichtern persönlich besichtigt und beurteilt. Erst danach wurde die Entscheidung getroffen, welche Projekte die Thomas-Wechs-Preise 2018 und welche Anerkennungen erhalten. Bis zur Preisverleihung wurde diese Entscheidung geheim gehalten.

Im Laufe der nächsten Monate wird die Wanderausstellung in verschiedenen Orten in Schwaben aufgebaut und somit ein Zeichen für qualitätvolles Bauen gesetzt.

Der Thomas-Wechs-Preis 2018 wird unterstützt von den Hauptsponsoren: Vola, Zumtobel Group, Prefa, Bittner Einrichtungen mit Fritz Hansen und Steico SE. Als Kooperationspartner stehen der TAS Treffpunkt Architektur Schwaben der Bayerischen Architektenkammer und die Arno Buchegger-Stiftung zur Seite.

kb

Auch interessant

Kommentare