Pro Radfahrer

Dass selbst im Winter zunehmend mehr Kemptener das Rad benutzen, freut UB/ödp-Stadtrat Michael Hofer nach eigenem Bekunden. Viel weniger taugt ihm allerdings, dass der Schnee vor allem auf den Radwegen zu Bergen aufgetürmt wird. Deshalb hat er OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) jetzt zum Handeln aufgefordert.

Hofer bezieht sich in seinem Antrag insbesondere auf den Funkensonntag. Obwohl der letzte größere Schneefall da bereits eineinhalb Wochen zurück gelegen habe, sei der Schnee immer noch „als großer Wall oder Riesenschneeberg“ auf den Radwegen abgelagert gewesen, so Hofer. Natürlich sei es zwar verständlich, dass bei Schneefall zuerst die Gehsteige und die Straßen geräumt wurden. „Nicht einzusehen ist aber“, schreibt Stadtrat Hofer weiter, „dass er dort dann bis zum Abschmelzen liegen bleibt, wobei auch der apere Radweg wegen vielen Splits nicht zu benutzen ist.“ Hofer beantragt deshalb ein Konzept des Stadtbauhofs, „wie auch im Winter der erfreulicherweise zunehmende Radverkehr in unserer Stadt sicherer gemacht werden kann.“ Insbesondere sollte dabei auf den Gegenverkehr in Einbahnstraßen, Engstellen, Ampelbereiche sowie Gefällstrecken geachtet werden. Da Netzer angekündigt habe, die Klimaschutzbilanz der Stadt auf einen besseren Stand zu bringen, „bin ich mir sicher, mit diesem Antrag offene Türen einzurennen, auch wenn durch langsamer fahrende Schneepflüge und die eine oder andere Extrafahrt von Räum- und Kehrfahrzeugen Mehraufwendungen entstehen werden“, so Hofer weiter in seinem Schreiben an das Stadtoberhaupt.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"

Kommentare