Zweiten, vierten, fünften und 22. Platz für Kletterer der DAV-Sektion Allgäu-Kempten

Die Rekorde purzeln beim deutschen Jugendcup

+
Links im Bild: Lokalmatador Jakob Schirutschke beim Speedklettern.

Kempten – Zwei Tage lang waren Deutschlands stärkste Nachwuchskletterer im swoboda alpin in Kempten zu Gast. Beim Deutschen Jugendcup am Wochenende sammelten sie in den Disziplinen Lead und Speed Punkte im Rennen um die Deutsche Jugendmeisterschaft. Vor allem beim Speed lieferten die Jugendsportler beeindruckende Leistungen ab – darunter die schnellste jemals von einer deutschen Frau gekletterte Zeit.

Das Wettkampfwochenende begann für die Jugendkletterer im Alter vom 13 bis 17 Jahren am Samstag mit der Disziplin Lead: Bei der „klassischen“ Kletterdisziplin mit Seil mussten die 133 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zuerst zwei Qualifikationsrouten klettern, bevor die jeweils 10 Besten pro Altersklasse noch einmal in einem Finale gegeneinander antreten durften. Die Routenbauer hatten sehr harte Nüsse in die Wand geschraubt – so gelang es keinem der Teilnehmer an diesem Tag, eine Route zu durchsteigen. 

Umso beeindruckender war der Auftritt des jüngsten Jugend-B-Finalisten Finn Altemöller (DAV Rheinland-Köln): Bei seinem ersten nationalen Lead-Wettkampf erreichte der 13-Jährige die mit Abstand größte Höhe und hätte mit seiner Wertung auch noch die nächsthöhere Altersklasse gewonnen. Und nicht nur mit der erreichten Höhe beeindruckte Altemöller: Sein schneller und kämpferischer Kletterstil sorgte bei den Zuschauern für Begeisterung. 

Für die drei Teilnehmer aus Kempten lief der Lead-Wettkampf ebenfalls erfolgreich: Jakob Schirutschke erreichte in der Jugend B das Finale und wurde Fünfter, Leonie Muth scheiterte wie acht weitere Finalistinnen an einem schwierigen Sprung und belegte Platz vier der weiblichen Jugend B. Die dritte Kemptener Starterin Carla Schirutschke (Jugend B) erreichte Platz 22. 

Am Sonntag stand dann die Disziplin Speed auf dem Programm und hier gab es bereits in der Qualifikation beeindruckende Zeiten zu sehen. Beim Wettkampf in Kempten wurden in allen vier Altersklassen neue deutsche Rekorde aufgestellt. Eine junge Dame hatte dabei sogar einen ganz besonderen Lauf: Franziska Ritter (DAV Wuppertal) kletterte im Finale nicht nur in ihrer Altersklasse Jugend A mit 9,52 Sekunden einen neuen deutschen Rekord, sondern gleich die schnellste jemals von einer deutschen Frau gekletterte Zeit an der Normspeedwand. 

Bereits eine Woche zuvor hatte Ritter den deutschen Damen-Rekord beim Europäischen Jugendcup in Mezzolombardo (ITA) auf 9,60 Sekunden verbessert. Neben Ritter holten auch die weiteren Altersklassensieger neue deutsche Rekorde: Nuria Brockfeld (DAV Osnabrück) mit 10.03 Sekunden in der weiblichen Jugend B, Thorben Perry Bloem (DAV Braunschweig) in 7,73 Sekunden bei der männlichen Jugend B und Sebastian Lucke (DAV Konstanz) mit 6,98 Sekunden in der männlichen Jugend A. Lucke ist bei weiter ansteigender Leistungskurve sogar zuzutrauen, den deutschen Herren-Speedrekord zu knacken, der aktuell noch von Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) mit 6,76 Sekunden gehalten wird. Besonders erfreulich aus Kemptner Sicht: Jakob Schirutschte landete in der Jugend B auf Platz zwei, Leonie Muth wurde in der Jugend B weiblich Fünfte.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Interkultureller Herbst: Für eine bedingungslose Wertschätzung gegenüber allen Menschen
Interkultureller Herbst: Für eine bedingungslose Wertschätzung gegenüber allen Menschen
Ausstellung "Licht und Schatten" als Inspiration für Fantasie und Emotionen
Ausstellung "Licht und Schatten" als Inspiration für Fantasie und Emotionen
Vermummte Person mit Schwert auf Residenzplatz
Vermummte Person mit Schwert auf Residenzplatz

Kommentare