Richtfest an Schule

Gelungener Start

+
Ein paar Hammerschläge noch und mit gemeinsamen Kräften ist der Richtbaum nach der Richtspruchsprechung auf dem Dach der Schule aufgestellt.

Kempten – Noch ließ es sich am Montag beim Richtfest der Volksschule (VS) Kottern/Eich nur erahnen, wie das neue Schulgebäude bei seiner Fertigstellung im Sommer 2013 wirklich ausschauen wird. Insbesondere die bauliche Besonderheit eines Allwettersportplatzes auf dem Dach der neuen Sporthalle lässt den Betrachter gespannt warten, wie sich alle Komponenten des Gebäudekomplexes zur Fertigstellung im kommenden Jahr zusammen darstellen werden. 

Denn einen so exponiert platzierten Sportplatz, auf dem Fußball, Handball und Basketball gespielt werden kann, und der zum Schutz mit einem sechs Meter hohen Zaun und Schallschutzwänden umfriedet sein wird, gibt es bisher so noch nicht in Kempten. Aber auch die inhaltliche Konzeption hinter dem Umbau und der Erweiterung der Volksschule mit Mehrgenerationenhaus und Sporthalle ist neu und soll auf Wunsch der Stadt Kempten für die Zukunft wegweisend sein. „Alles geht zurück auf eine Initiative der ehemaligen Familienministerin Ursula von der Leyen”, so Projektmanagerin Gerda Renner-Hesse. Die Ministerin hatte 2006 eine Ausschreibung ins Leben gerufen, bei der lokale Projekte zur Zusammenführung von Generationen unterstützt werden sollten. Die Stadt hatte sich seinerzeit mit dem Hauptkoordinationspartner vor Ort, dem Verein „Wir in Kottern”, mit eben diesem Konzept einer Integration eines Mehrgenerationenhauses in einen Schulkörper beworben. In Kottern soll ein Ort entstehen, an dem junge Menschen sowohl eine Volksschule besuchen und Sport treiben, aber auch auf Menschen älteren Generationen treffen. Geplant ist, dass diese mit den Senioren gemeinsam zu Mittag essen, lernen, spielen oder gar feiern. Die Räumlichkeiten können zudem von allen Anwohner für private Feiern angemietet werden. Kurzum, es soll ein Ort des generationenübergreifenden Zusammenlebens entstehen. 

Pfiffige Reime

Freilich ein Experiment, aber alle Beteiligten zeigten sich am Tag des Richtfest optimistisch, dass dieses alle Altersklassen übergreifende Angebot von Jung und Alt angenommen werden wird. Die kleinen Besucher der VS Kottern/Eich und die Schulleitung in Person von  Ingrid Peukert bedankten sich vor dem Richtspruch mit selbst verfassten Reimen bei den anwesenden Gästen, Architekten, Handwerkern, Ingenieuren, den Verantwortlichen des Kemptener Bauamtes, den Stadträten und natürlich auch bei OB Dr. Ulrich Netzer (CSU). „Wisst ihr was?”, sprach der OB nach den pfiffigen Reimen der kleine Dichter, „ihr habt das so toll gemacht, euch bei jedem bedankt, dass ich jetzt mal nichts mehr sage”, sprach´s und gab den Stecken weiter an die Handwerker, die mit vereinten Kräften den Richtkranz am Hause aufrichteten. 

8,6 Millionen Euro soll am Ende alles kosten, inklusive der im nächsten Jahr anstehenden Renovierung des Bestandsgebäudes. Für das bisher Geleistete und als Ansporn ihre Schule pünktlich fertigzustellen, bedankten sich die kleine Schulrecken mit einer „Kotterner Baumedaille”, die sie an alle Verantwortlichen überreichten und die sicher bei den so Ausgezeichneten eine Ehrenplatz finden wird. jsp

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Demokratie unter Beschuss
Demokratie unter Beschuss

Kommentare