Schnelle Mannschaften

Unser Foto zeigt das Landesliga-Team um Christoph Roth (stehend v.l.), Erik Hanold, Lisa Hottner, Carolin Martin, Luzie Haver und Lisa Ritter sowie Dirk Hofmann (kniend v.l.), Niklas Klimaschewski, Amelie Müller, Elena Koziol und Lisa Hengeler. Im Wasser sind Christian Willinsky (v.l.), Vanessa Geist, Niklas Martin, Benjamin Ritter. Foto: privat

Am vorvergangenen Sonntag beteiligten sich die Schwimmer des TV Kempten 1856 mit insgesamt fünf Teams beim Deutschen Mannschaftsschwimmen. Je ein Damen- und ein Herrenteam startete in der Landesliga in Nürnberg, während zwei weitere Frauen- und eine Männermannschaft in Immenstadt in der Bezirksliga antraten. Ein derart breit gefächertes Teilnehmerfeld stellte kein anderer bayerischer Schwimmverein in diesem Wettbewerb.

Das Deutsche Mannschaftsschwimmen (DMS) ist für die heimischen Schwimmer ein besonderes Saisonhighlight. So müssen von einer Mannschaft alle sechzehn olympischen Strecken je zweimal geschwommen werden, wobei ein Mannschaftsmitglied jede Einzelstrecke nur einmal absolvieren darf und höchstens fünfmal starten kann. Somit muss ein Schwimmteam sowohl auf Lang- als auch auf Kurzstrecken besonders gut „aufgestellt“ sein. Für jeden absolvierten Start erzielen die Schwimmer abhängig von ihrer Zeit Punkte, die am Ende schließlich addiert werden. Nachdem die TVK-Herren im Vorjahr erstmals den Aufstieg in die Landesliga schafften, setzten sie sich in einem bayernweiten Teilnehmerfeld von 20 Mannschaften erfolgreich durch und erreichten einen hervorragenden 5. Platz. Damit stellt der TVK in Schwaben die schnellste Herrenmannschaft vor der SG Schwabmünchen-Nördlingen. Die 1. Damenmannschaft kam in Nürnberg auf Rang sechs, obwohl das Team während des Wettkampfes die erkrankte Elena Koziol ersetzen musste. Aber die richtige Mischung aus Wettkampfroutiniers und jungen Talenten sowie viel Kampfgeist machte diesen Nachteil wett. Arbeit zahlt sich aus Während die schnellsten Kemptener Schwimmer in der Landesliga antraten, ging es auf Bezirksebene eigentlich zunächst nur darum, „Flagge“ zu zeigen und sich möglichst „teuer zu verkaufen“. Dennoch gelang den TVK-Nachwuchsschwimmern einmal der Sprung aufs Podest (Damen II), während die Jungs auf den vierten Platz kamen. Die dritte und jüngste Mädchenmannschaft der Kemptener wurde zwar Letzter. Allerdings zeigten auch die „Kleinen“, dass mit ihnen sehr bald ebenfalls zu rechnen sein wird. Mit einem derart breiten Auftreten und erfolgreichen Abschneiden zeigten die Kemptener Schwimmer einmal mehr, dass sich die gute und kontinuierliche Nachwuchsarbeit durchaus „lohnt“ und es auch gelingt, Kinder, Jugendliche und erwachsene Schwimmer gemeinsam einzubinden.

Auch interessant

Meistgelesen

Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare