Schnelle Schwimmer

Niklas Klimaschewski beim Rückenstart. Foto: privat

Die Schwimmabteilung des TV Kempten 1856 war am vergangenen Samstag Gastgeber für Schwabens Schwimmelite. 380 Teilnehmer aus 25 Vereinen kamen zum 7. Internationalen Cambomare-Sprintpokal und absolvierten fast 1700 Einzelstarts. Zudem gab es 34 verschiedene Staffelformationen.

Der überragende Schwimmer an diesem Tag war Niklas Klimaschewski vom TV Kempten. Der 17-Jährige gewann mit über 100 Punkten Vorsprung vor seinem Vereinskollegen Boris Nazarov (Jahrgang 1992) die jahrgangsoffene Sprintpokalwertung. Dabei werden die Punkte für die drei schnellsten 50-Meter-Strecken addiert. So verbesserte der „Edelsprinter“ Klimaschewski seine vor kurzem bei den Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften aufgestellten persönlichen Bestzeiten um bis zu sechs Zehntelsekunden. Nicht zuletzt dank seiner guten Schwimmtechnik und Athletik erreichte er eindrucksvolle Zeiten: Freistil (24,26 Sekunden), Brust (31,56 Sek.) und Rücken (28,24 Sek.). Bei den Damen fand das „vereinsinterne Duell“ in dieser Wertungsklasse zwischen Vanessa Geist und Lena Hottner (beide 1996) statt, welches Hottner mit einem dritten Platz noch knapp für sich entscheiden konnte. Doch Geist erkämpfte sich viele neue persönliche Bestzeiten, was sie ein wenig über den „verpassten“ Pokal hinweg trösten dürfte. In der Sprintpokalwertung der „Kleinen“ konnten sich die Geschwister Luzie und Antonia Haver (beide 1999) über einen zweiten und dritten Platz freuen, während es bei den Jungen für Lars Schindler (2001) souverän zum Gewinn der Sprintwertung in seiner Altersklasse reichte. Für den Trainerstab Erik Hanold, Helmut Hauber, Veronika Hiedl, Kathrin Mücklich und Christine Spielberger war es einmal mehr eine Herausforderung, die 272 Starts der 70 Kemptener Aktiven zu koordinieren, zu analysieren und auch den einen oder anderen zu trösten, wenn es nicht ganz so gut klappte. Die fundierte Trainingsarbeit zeigte sich nicht nur in den teilweise sehr guten Einzelleistungen. Es waren vor allem die hervorragenden Staffelergebnisse, die beeindruckten. So gewannen die Kemptener in jeder Altersklasse die Staffelpokalwertung mit jeweils mehr als einer Minute Vorsprung. Einziger Wermutstropfen an diesem ansonsten glänzenden Wettkampftag war die Tatsache, dass es wieder nicht gelungen ist, den von der Sport-Buck GmbH gestifteten Wanderpokal zurück nach Kempten zu holen. Zwar erzielten die TVK-Schimmer mit 601 Punkten den höchsten Wert des Tages. Diese Punktzahl wird aber in Relation zu den gemeldeten Starts gesetzt. So hatten die Schwimmer des TSV Gersthofen den wesentlich besseren „Teamwert“, gewannen mit nur 56 Starts 237 Punkte und damit den Mannschaftssieg.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität

Kommentare